DAMALS 05/2019 Geld oder Leben! Kriminalität im 18. Jahrhundert - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

DAMALS 05/2019

Geld oder Leben! Kriminalität im 18. Jahrhundert

Der Begriff Räuber ist heute mit vielen Klischees belegt, die meist der literarischen Verarbeitung dieses Themas entstammen; das reicht von Schillers gleichnamigem Drama bis zum „Räuber Hotzenplotz“. Wer jedoch im 18. Jahrhundert einem Jauner, wie die Schreibweise damals noch lautete, gegenüberstand, dürfte die Situation als wenig romantisch empfunden haben. Notorische Verbrecher wie etwa der „Schinderhannes“ waren skrupellos: „Geld oder Leben!“ war ernst gemeint. Die Kriminellen profitierten von den vielen Kleinstaaten im deutschsprachigen Raum, eineFlucht ins „Ausland“ war leicht. Doch das Blatt wendete sich: Eifrige Amtmänner erstellten Fahndungslisten und jagten die Banden über Grenzen hinweg.

Beiträge in dieser Ausgabe

Wege in die Kriminalität

Die üblichen Verdächtigen

Im 18. Jahrhundert lebte ein Großteil der Bevölkerung in Armut: Viele kamen in Versuchung, mit Diebstahl oder gar Raub ihre Existenz zu sichern. Manche Gruppen, etwa die „Landstreicher“, wurden als gesellschaftliche Außenseiter pauschal kriminalisiert.... mehr

Der "Schinderhannes"

Deutschlands bekanntester Räuber

Johannes Bückler, genannt „Schinderhannes“, wurde zum berüchtigtsten Verbrecher des 18. Jahrhunderts. Nach einer Festnahme 1799 schien sein Schicksal eigentlich bereits besiegelt, doch ihm gelang die Flucht aus dem Kerker – danach ging die kriminelle Karriere noch bis 1802 weiter.... mehr

Die Diebin Elisabetha Gassnerin

Leben und Sterben der „Schwarzen Lies“

Mehr als 300 dokumentierte Eigentumsdelikte machen Elisabetha Gassnerin – genannt die „Schwarze Lies“ – nicht nur zur aktivsten der heute bekannten historischen Gaunerinnen, sondern bieten auch eine nahezu einmalige Datengrundlage, um die Stationen eines Lebens am untersten Rand der... mehr

Anzeige

Wilderer

Rebellen der Wälder

Unter den Gesetzesbrechern waren die Wilderer (im Volksmund: Wildschützen) wohl diejenigen, die am meisten Rückhalt in der Bevölkerung genossen. Sie galten als Rebellen gegen die Obrigkeit und halfen zudem den Bauern gegen den Überbesatz an Wild.... mehr

Fahndung, Rechtsprechung, Strafvollzug

Die ersten Kriminalisten

Die Staatsgewalt war im 18. Jahrhundert meist kein Freund und Helfer. Eine Polizei im heutigen Sinn gab es nicht. In Sulz am Neckar betätigte sich ein Amtmann als Pionier der Kriminalistik. Durch Verhöre deckte er kriminelle Netzwerke auf.... mehr

Mythos Räuber

Faszination des Bösen

Auch im 18. Jahrhundert waren die Menschen fasziniert von den Berichten über Räuber und Mörder. Zu den öffentlichen Hinrichtungen kamen Tausende. Die für uns abstoßende Grausamkeit dieser Veranstaltungen hatte aus Sicht der Zeit einen tieferen Sinn: Sie sollte die Verurteilten vor den Qualen... mehr


Es geschah vor 65 Jahren: Die Festung Dien Bien Phu kapituliert

In der selbstgebauten Falle

Am 8. Mai 1954 ergaben sich die letzten Verteidiger der französischen Festung Dien Bien Phu im Nordwesten Vietnams der Übermacht der Viet Minh, die für die Unabhängigkeit ihres Landes kämpften. Mit dem Fall des strategisch wichtigen Außenpostens endete auch Frankreichs Kolonialherrschaft in... mehr

Forschung

Viel Fleisch und warmes Bier

Schon im 6. Jahrhundert hielt man viel von gesundem Essen. Einen einzigartigen Einblick bietet ein Brief mit Ernährungstipps an den Frankenkönig Theuderich I.... mehr

Forschung

Von Sackpfeifern und Turmmännern

Stadtmusikanten hatten im Mecklenburg des 17. Jahrhunderts oft nicht genug zum Leben.... mehr

Helena in Palästina

Die erste Pilgerin

Die Mutter Konstantins des Großen leistete einen wichtigen Beitrag zur Erschließung der frühesten Stätten des Christentums. Ihre Reise nach Palästina im Jahr 326 hatte aber nicht nur religiöse Motive – es ging auch darum, die politischen Ziele ihres Sohnes zu fördern.... mehr

Der Forschungsreisende Georg Forster

Ein deutscher Weltbürger

1111 Tage lang reisten Georg Forster und sein Vater Johann Reinhold Forster als Mitglieder einer Expedition James Cooks um die Welt. Die Erfahrungen, die Georg Forster dabei sammelte, legten den Grundstein für seinen raschen Aufstieg zu einem der bekanntesten Naturkundler Europas.... mehr

Wien Museum – Römermuseum

Vindobona oder Als die Wiener noch Latein sprachen

Unweit des Stephansdoms kamen bei Kanalbauarbeiten 1948 die Reste zweier römischer Tribunenhäuser zutage. Diese bilden den Grundstock einer Ausstellung, die in der aktuellen Form seit 2008 besteht. Am Fundort erhalten Interessierte so auf drei Etagen Einblicke in die Geschichte des Militärlagers... mehr

Johann von Böhmen

Die Ehre des blinden Königs

König Johann von Böhmen (1311–1346) war ein Mann mit großen Ambitionen. Viele seiner Karrierepläne gingen nicht auf, doch er wurde als vorbildlicher Ritter gefeiert, der – obwohl bereits erblindet – mutig in die Schlacht ritt.... mehr

Faszinierende Figuren: Jan Peter über May Picqueray

„Eine wilde Person bis zum Schluss“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: der Regisseur Jan Peter über die anarchistische Autorin und Widerstandskämpferin Marie-Jeanne „May“ Picqueray.... mehr

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Nen|ner  〈m. 3; Math.〉 die unter dem Bruchstrich stehende Zahl (od. der Ausdruck) ● mehrere Brüche auf einen ~ bringen sie so verwandeln, dass alle den gleichen N. haben, so dass man sie zusammenzählen od. voneinander abziehen kann; ... mehr

Bla|sen|ka|tarrh  〈m. 1; Med.〉 Entzündung der Schleimhaut der Harnblase; Sy Blasenentzündung ... mehr

Feu|er|boh|ne  〈f. 19; Bot.〉 windende, langstängelige Bohne mit scharlachroten Blüten: Phaseolus coccineus

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige