DAMALS 05/2020 Pionierland Sachsen – Vom Silberboom zum Industrierevier - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

DAMALS 05/2020

Pionierland Sachsen – Vom Silberboom zum Industrierevier

Sachsen stieg im 19. Jahrhundert zu einer der führenden Industrieregionen in Deutschland auf. Die neuen Produktionsmethoden aus England kamen hier besonders früh zum Einsatz. Eine wichtige Voraussetzung war die kluge Wirtschaftspolitik, mit der das Land nach dem Siebenjährigen Krieg den Wiederaufbau geschafft hatte. Doch der Sonderweg Sachsens begann bereits im Mittelalter: Als im 12. Jahrhundert im Erzgebirge Silber gefunden wurde, sollte dies die Region für immer verändern. Das Edelmetall füllte die Kassen der sächsischen Herzöge und Kurfürsten und ließ dynamische soziale und wirtschaftliche Strukturen entstehen. Unten: Eisenwerk bei Zwickau um 1900.

Beiträge in dieser Ausgabe

„Berggeschrey“

Silberrausch im Erzgebirge

Im 12. Jahrhundert verbreitete sich erstmals die Nachricht, dass im Bergland südlich von Zwickau – später sollte es Erzgebirge genannt werden – Silber gefunden wurde. Für Sachsen wurde das Edelmetall zu einem zentralen Wirtschaftsfaktor.... mehr

Silberstadt Annaberg

Blick in den Alltag des Bergbaus

Ein eindrucksvolles Zeugnis von der Berglandschaft und dem bergmännischen Arbeitsleben vor 500 Jahren gibt der 1521 geweihte und dem Maler Hans Hesse zugeschriebene Bergaltar in der St. Annenkirche in Annaberg. Er wurde von den örtlichen Knappschaften in Auftrag gegeben.... mehr

Messestadt Leipzig

Metropole des Handels

Aus kleinsten Anfängen entwickelte sich Leipzig bis Anfang des 16. Jahrhunderts zum zentralen Handelsplatz in Mitteldeutschland. Zunehmend wuchs auch die internationale Bedeutung der Messestadt – im 18. Jahrhundert nicht zuletzt als Nahtstelle des Handels zwischen Ost- und Westeuropa.... mehr

Anzeige

Wiederaufbau Sachsens nach 1763

Für das „Fabrikwesen“ wie geschaffen

Nach dem Siebenjährigen Krieg (1756 –1763) setzten die Reformer am Hof in Dresden auf die Stabilisierung der Finanzen und förderten zugleich gezielt die sächsische Wirtschaft. Diese Politik des „Rétablissement“ sorgte für ein Klima der Innovation, das auch für die... mehr

Die 4. Sächsische Landesausstellung

Erfinderisches Sachsen

Das Land zwischen Elbe und Erzgebirge zählt zu den Pionierregionen der Industrialisierung in Europa. Die 4. Sächsische Landesausstellung, kuratiert vom Dresdner Hygienemuseum, bereitet diese Geschichte unter dem Titel „Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen“ auf. Die Eröffnung der Schau... mehr

Aufstieg der Stadt Chemnitz

Das „sächsische Manchester“

Das rasant wachsende Chemnitz schrieb im 19. Jahrhundert eine Erfolgsgeschichte: als Standort für die entstehende Textilindustrie, den Maschinenbau sowie den Werkzeugmaschinenbau. Die Stadt im Südwesten Sachsens mauserte sich zum Konkurrenten der englischen Industriemetropole Manchester.... mehr


Es geschah vor 40 Jahren: „Republik Freies Wendland“ gegründet

Utopia an der Elbe

Vor 40 Jahren gründeten Atomkraft-Gegner bei Gorleben die „Republik Freies Wendland“. Das Hüttendorf bestand nur 33 Tage, doch es blieb ein bis heute legendäres Kapitel in der Geschichte der deutschen Umweltbewegung.... mehr

Forschung

Schmähungen – die Waffe ehrgeiziger Humanisten

Humanisten werden gern für feinsinnige Menschenfreunde gehalten. Wie passt das aber damit zusammen, dass sie ihre Gegner und Konkurrenten regelmäßig auf das Übelste persönlich herabwürdigten?... mehr

Forschung

Pfarrerleben in Zeiten des Umbruchs

Die Tagebuchaufzeichnungen des Zürcher Pfarrers Leonhard Brennwald eröffnen neue Einblicke in die bewegten Jahrzehnte um 1800 in der Schweiz.... mehr

Vertreibung der Sudetendeutschen aus der Tschechoslowakei

„Das deutsche Problem liquidieren“

Die Nachkriegsplanung der Alliierten sowie der Staaten Ostmitteleuropas zielte auf möglichst homogene Nationalstaaten. Das Mittel dafür waren großangelegte Umsiedlungen von Minderheiten. In diesem Rahmen erfolgte auch – als Vergeltung für die nationalsozialistische Besatzungsherrschaft –... mehr

Aufstieg und Fall des Jakob van Artevelde

Der Volkstribun von Gent

Zu Beginn des Hundertjährigen Krieges zwischen England und Frankreich (1337–1453) stieg in Gent Jakob van Artevelde zum faktischen Machthaber der Grafschaft Flandern auf. Er war ein früher Exponent einer vorrangig an den Interessen des gewerbetreibenden Bürgertums orientierten Politik.... mehr

Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

Leuchtende Kuppel, dunkle Geschichte

Die 1866 eingeweihte Neue Synagoge Berlin war der Gebetsort der liberalen Juden. Sie spiegelte auch den Stolz der Gemeinde wider, endlich akzeptierter Teil der Gesellschaft zu sein. Die Lage sollte sich allerdings bald wieder ändern. Heute beherbergt das im Krieg schwer beschädigte... mehr

Sklaverei in den USA

Mit der „Underground Railroad“ in die Freiheit

Nachdem Großbritannien 1833 die Sklaverei abgeschafft hatte, flüchteten immer mehr Sklaven aus den Südstaaten der USA nach Kanada, damals Teil des britischen Empire. Auch die nördlichen Staaten der USA wurden zum Fluchtziel. Hilfe fanden die Entflohenen bei der „Underground Railroad“ –... mehr

Faszinierende Figuren: Theo Waigel über Michail Gorbatschow

„Es missriet ihm alles zum Guten“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historisch wirksame Menschen, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: Ex-Finanzminister Theo Waigel über Michail Gorbatschow, den Reformer der ehemaligen UdSSR.... mehr

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Mo|no|chro|ma|sie  〈[–kro–] f. 19; unz.; Med.〉 Einfarbensehen, totale Farbenblindheit [→ monochrom ... mehr

Bil|dungs|weg  〈m. 1〉 Gang, Verlauf der schulischen u. beruflichen Ausbildung (durch unterschiedliche Bildungsstufen) ● zweiter ~ meist im Erwachsenenalter nachträglich abgelegter Schulabschluss (der für eine angestrebte berufliche Aus– od. Weiterbildung erforderlich ist); ... mehr

Kor|ti|son  〈n.; –s; unz.; Pharm.〉 ein in der Medizin als entzündungshemmendes, schmerzstillendes Mittel eingesetztes Hormon der Nebennierenrinde; oV 〈fachsprachl.〉 Cortison ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige