DAMALS 11/2015 Der Spanische Bürgerkrieg - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

DAMALS 11/2015

Der Spanische Bürgerkrieg

Dieser Beitrag ist erschienen in DAMALS 11/2015. (DAMALS)

Zahlreiche Ursachen führten dazu, dass 1936 in Spanien ein Bürgerkrieg ausbrach: In dem weiterhin von Großgrundbesitz geprägten Land fanden die Anliegen der Arbeiterschaft wenig Gehör. Und die Kirche ergriff Partei für die alten Strukturen, statt den sozialen Ausgleich zu fördern. Den Ausschlag aber gab das Offizierskorps. Im politischen System der Republik fühlte es sich in Teilen deklassiert und schwang sich daher schließlich zur Ordnungsmacht auf. Verschärft wurde der Konflikt durch die baldige Internationalisierung. Hitler-Deutschland und das faschistische Italien halfen den Putschisten, die Sowjetunion und Freiwillige aus der ganzen Welt unterstützten die Republik. Obwohl auf Seiten der Volksfront die Begeisterung für die Sache groß war (Bild: Freiwillige an der Guadarrama-Front), wendete sich das Blatt zugunsten der Nationalisten um General Franco – sie waren von Anfang an militärisch besser organisiert.

Bild auf der Startseite: Kämpfer der Republikaner ergeben sich im September 1936 nationalistischen Soldaten. (Interfoto / Mary Evans Picture Library)

Beiträge in dieser Ausgabe

Gründung der Bundeswehr

Geheimsache Wiederbewaffnung

Bundeskanzler Konrad Adenauer betrieb bereits seit 1949 den Aufbau von Streitkräften. Zahlreiche innen- und außenpolitische Widerstände mussten beseitigt sowie vertragliche und organisatorische Probleme gelöst werden, bevor im November 1955 die Bundeswehr offiziell... mehr

Die Wurzeln des Konflikts

Gespaltenes Land

Ende des 19. Jahrhunderts büßte Spanien seine letzten überseeischen Besitzungen ein. Rückwärtsgewandte Herrschaftsstrukturen standen aufkeimenden sozialrevolutionären Kräften gegenüber. Als 1931 die Republik ausgerufen wurde, waren heftige Konflikte vorprogrammiert.... mehr

Das Scheitern der Zweiten Republik

Zerrissen zwischen den Extremen

Die Erwartungen an die im Frühjahr 1931 ausgerufene Zweite Republik waren groß. Doch es gelang nicht, politische Brücken zwischen linken und rechten Parteien zu schlagen. 1936 verloren reaktionäre Kräfte im Militär die Geduld und putschten.... mehr

Anzeige

Francos Sieg im Bürgerkrieg

Der „Kreuzzug“ des Generalissimus

Auf Seiten der Aufständischen übernahm General Francisco Franco im Herbst 1936 das Ruder. Durch Hilfe aus Italien und Deutschland waren seine Truppen den Republikanern deutlich überlegen – und auch bei den Kriegsgreueln übertraf Franco seine Gegner.... mehr

Intervention und Nicht-Einmischung des Auslands

Hitlers entscheidende Schützenhilfe

Der Bürgerkrieg begann als innerspanischer Konflikt, doch Dauer, Verlauf und Ausgang des Kriegs wurden maßgeblich durch Kräfte außerhalb des Landes bestimmt. Hitler und Mussolini unterstützten Franco, Stalin die Republik.... mehr

Die Franco-Diktatur und ihre Nachwirkungen

Wiederkehr der Vergangenheit

Dem Sieg der Putschisten unter General Franco folgte eine rechtsgerichtete Diktatur, der Hunderttausende von Regimegegnern zum Opfer fielen. Im Übergang zur Demokratie nach Francos Tod 1975 wurden die Täter durch Amnestiegesetze abgesichert. Die Vergangenheit spaltet... mehr

Forschung

Gedenken für die Ewigkeit

Totenschilde sind Zeugnisse der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Gedenkkultur. Ein Forschungsprojekt untersucht ihre komplexen Bedeutungen.... mehr

Forschung

„Die Kulis starben wie die Fliegen“

Der Schweizer Ingenieur Otto Meister dokumentierte die äußerst schwierigen Bedingungen beim Bau der Yunnan-Bahn in Südchina.... mehr

Das IV. Laterankonzil

Meisterstück eines großen Papstes

Sorgfältige Vorbereitung, ein klares Reformprogramm und ein beherzt auch in weltliche Belange eingreifender Papst Innozenz III. bestimmten das IV. Laterankonzil. Die Beschlüsse von 1215 wirken bis heute nach.... mehr

"Bürgerkönig" Louis-Philippe in der Karikatur

Die Erfindung der „Birne“

Louis-Philippe (1830 –1848), der 1830 als Ergebnis der Julirevolution den französischen Thron bestieg, wollte ein „Bürgerkönig“ sein. Aber seine anfänglich liberale Politik verlor bald an Schwung. Kritische Karikaturisten machten ihn zur Zielscheibe ihres Spotts.... mehr

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Weltbürger wider Willen

Von Osnabrück ins Tessin, nach Hollywood und nach New York: In seiner Heimatstadt widmet sich ein kleines Museum dem Erfolgsschriftsteller und Emigranten Erich Maria Remarque.... mehr

Triumphzüge im antiken Rom

Der Traum jedes Senators

Im Römischen Reich war militärischer Erfolg die entscheidende Kategorie für das Ansehen eines Senators. Die höchste Form der Anerkennung für einen siegreichen Feldherrn war ein offiziell zugestandener Triumphzug – die Garantie für nachhaltigen Ruhm.... mehr

Faszinierende Figuren: Necla Kelek über Kemal Atatürk

„Wegweiser der Demokratie“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: die Publizistin Necla Kelek über Kemal Atatürk. DAMALS: Wann haben Sie zum ersten Mal von Atatürk gehört? Necla Kelek: Da muss ich ein ganz kleines Kind... mehr


Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Dweil  〈m. 1; Mar.〉 Aufwischbesen aus Lumpen

Bi|kom|po|nen|ten|fa|ser  〈f. 21; Textilw.〉 Chemiefaser aus zwei verschiedenen Polymeren; Sy Zweikomponentenfaser ... mehr

Funk|na|vi|ga|ti|on  〈[–vi–] f. 20〉 Kurs– u. Standortbestimmung von Schiffen u. Luftfahrzeugen mittels elektromagnetischer Wellen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige