DAMALS 01/2018 Die Etrusker. Italiens erste Großmacht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

DAMALS 01/2018

Die Etrusker. Italiens erste Großmacht

Die Etrusker sind eine Besonderheit unter den antiken Völkern: Da sie kaum Schriftzeugnisse hinterlassen haben, weiß man recht wenig über sie; und das, was gesichert ist, lässt sie aus dem gewohnten Rahmen dieser Epoche fallen. Auffällig ist etwa, dass Frauen in der etruskischen Gesellschaft – zumindest für antike Verhältnisse – geradezu emanzipiert waren. Und obwohl sie große Teile des griechischen Pantheons übernahmen, entwickelten die Etrusker ganz eigene religiöse Vorstellungen – geradezu besessen waren sie von der Deutung göttlicher Zeichen.

 

 

Beiträge in dieser Ausgabe

Der "Kinsey-Report"

Eine Nation errötet

Mitten in die biedere Nachkriegsgesellschaft der USA platzte 1948 der Biologe Alfred Charles Kinsey mit seiner Studie „Das sexuelle Verhalten des Mannes“. Stichworte wie „Selbstbefriedigung“ und „vorehelicher Sex“ waren bis dahin in den USA mit einem Tabu belegt gewesen.... mehr

Anzeige

Die rätselhaften Wurzeln der Etrusker

Aus dem Dunkel der Geschichte

Die Frage nach den Wurzeln der Etrusker löste bereits in der Antike einen Gelehrtenstreit aus. Waren die Begründer dieser Kultur zugewandert, oder stammten sie von der italienischen Halbinsel? Heute weiß man dazu mehr. Die Schrift der Etrusker ist jedoch noch immer nicht... mehr

Ein Reich von Stadtstaaten

Der Bund der Zwölf

Das Reich der Etrusker bestand aus einem Zusammenschluss von Stadtstaaten. Diese zogen aber nicht immer am gleichen Strang. Die planmäßige Urbanisierung Etruriens begann im 8. Jahrhundert v. Chr.... mehr

Einblicke in den Alltag

Gräber als Spiegel der Gesellschaft

Will man sich der Gesellschaft der Etrusker nähern und verstehen, warum Griechen und Römer diese teilweise befremdlich fanden, lohnt sich eine Betrachtung etruskischer Gräber und Grabbeigaben.... mehr

Religion

Experten für Blitz und Donner

Die etruskische Religion kennt eine vielfältige Götterwelt. Deren Verehrung erfolgte mit Hilfe spezieller kultischer Rituale. Außerdem glaubten die Etrusker an ein Weiterleben im Jenseits. Daher war auch der Totenkult für die verstorbenen Vorfahren von großer Bedeutung.... mehr

Kunst, Handwerk, Handel

Umschlagplatz der Ideen

Die Etrusker nahmen kulturelle Einflüsse aus dem gesamten Mittelmeerraum auf und verknüpften sie mit der eigenen Tradition. Sie selbst wiederum prägten mit ihren wertvollen Handelsgütern aus Bronze und Keramik den Lifestyle der Elite der Kelten.... mehr

Etrusker und Römer

Multikulti am Tiber

Militärisch war das aufsteigende Rom den bisherigen Herrschern über Mittelitalien bald überlegen. Doch das kulturelle Erbe der Etrusker prägte die neue Großmacht entscheidend.... mehr

Forschung

Man hört Woche um Woche Todesnachrichten

Wie erlebten die Niederländer die Zeit der Besatzung durch deutsche Truppen? Tagebücher geben eine vielstimmige Antwort.... mehr

Forschung

Gegen „ungebührliches Betragen“

Die fürstlichen Parks wurden im 18. Jahrhundert zwar für die Bevölkerung geöffnet, doch wie Parkordnungen zeigen, gab es häufig Konflikte.... mehr

Der deutsche Doppelagent Heinz Felfe

Ein Maulwurf in Amerika

Im Herbst 1956 bereisten Mitarbeiter des westdeutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) auf Einladung der Central Intelligence Agency (CIA) die USA. In der Reisegruppe verbarg sich auch ein sowjetischer Spion: Heinz Felfe, Doppelagent im Auftrag Moskaus.... mehr

Geldmuseum der Deutschen Bundesbank

Die Welt des Geldes

Nur einen Steinwurf entfernt von diesem Museum wird in der Zentrale der Deutschen Bundesbank Geldpolitik real. Doch hier geht es um das Wissen zur Währung: Das Geldmuseum der Bundesbank in Frankfurt am Main präsentiert in seiner Ende 2016 neu eröffneten Dauerausstellung... mehr

Portugal unter Salazar

Die Diktatur des Professors

António de Oliveira Salazar regierte Portugal von 1932 bis 1968 mit harter Hand, der von ihm geschaffene autoritäre „Estado Novo“ wirkt bis heute nach. Der Professor für Volkswirtschaftslehre, zunächst Finanzminister, war seit 1928 in krisenhaften Zeiten zur... mehr

Faszinierende Figuren: Wolfgang Kraushaar über Arthur Koestler

„Seismograph des 20. Jahrhunderts“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: der Politologe Wolfgang Kraushaar über den Schriftsteller und Journalisten Arthur Koestler.... mehr


Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ori|ga|mi  〈n.; – od. –s; unz.〉 japanische Kunst des Papierfaltens [jap.]

De|fekt|elek|tron  auch:  De|fekt|elekt|ron  〈n.; –s, –tro|nen〉 Lücke, unbesetzter Platz in der Elektronenhülle eines Atoms od. im Kristallgitter eines Halbleiters; ... mehr

Glo|xi|nie  〈[–nj] f. 19; Bot.〉 1 Echte ~ ein aus Mexiko u. Brasilien stammendes Gesneriengewächs: Gloxinia 2 〈allg.〉 aus Brasilien stammende krautige Zierpflanze aus der Familie der Gesneriengewächse mit aufrechten od. hängenden Blütenglocken, Sinningie: Sinningia speciosa ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige