DAMALS 07/2015 Geschichte der Nächstenliebe - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

DAMALS 07/2015

Geschichte der Nächstenliebe

Dieser Artikel ist erschienen in DAMALS 7/2015.

Die Fürsorge, mit der die frühen Christen Bedürftige bedachten, erregte in der Antike Aufsehen. Organisierte Hilfe für Arme, Alte und Kranke war weitgehend unbekannt. Die Nächstenliebe – eine Kernbotschaft des Neuen Testaments – machte das Christentum attraktiv. Kirchliche Einrichtungen blieben bis ins späte Mittelalter die Stützen karitativer Tätigkeit. Im Zuge der Reformation stellte man dann grundsätzliche Fragen: Wer war überhaupt berechtigt, Almosen zu erhalten? Das Titelthema beleuchtet, wie die beiden christlichen Konfessionen diese Frage beantworteten. Die Massenarmut der Industrialisierung brachte neue Herausforderungen mit sich – und sorgte für einen Wettbewerb der karitativen Modelle.

Bild auf der Startseite: Das Ölgemälde aus dem 17. Jahrhundert (Pieter Brueghel d. J. zugeschrieben) zeigt die „Werke der Barmherzigkeit“. (AKG)

Beiträge in dieser Ausgabe

Der Anschlag auf die "Rainbow Warrior"

Teuflische Stümperei

Französische Kampftaucher versenkten am 10. Juli 1985 im Hafen von Auckland (Neuseeland) das Schiff „Rainbow Warrior“ der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Mit dem Attentat sollte der medienwirksame Protest gegen die Atomversuche Frankreichs auf dem Mururoa-Atoll ... mehr

Ursprünge der christlichen Nächstenliebe

Die guten Menschen der Antike

In einer antiken Umwelt, in der organisierte Wohltätigkeit die Ausnahme war, fielen die Christen auf: Nächstenliebe und Barmherzigkeit – Caritas und Misericordia – waren attraktive Elemente der neuen Religion. Nur die Juden kannten diese Tradition.... mehr

Neue Sicht auf die Armut

Wer ist bedürftig, wer ein Faulenzer?

Im späten Mittelalter begann man, Armut stärker zu hinterfragen. Besonders die Reformation brachte neue Definitionen mit sich, wer berechtigt sein sollte, Almosen zu empfangen, und wer nicht.... mehr

Anzeige

Karitative Modelle der beiden Konfessionen

Arbeit als Ausweg aus der Not

Im 17. und 18. Jahrhundert näherten sich die Fürsorge-Modelle der Konfessionen an. Die Erziehung der Bedürftigen zu Fleiß und Arbeitsamkeit rückte in den Mittelpunkt. Vielerorts wurden Bettelverbote verhängt.... mehr

Ausstellung in Paderborn

Vom Almosen zum Sozialstaat

Warum setzen sich Menschen seit Jahrhunderten für andere ein? Wie wurde Nächstenliebe zu unterschiedlichen Zeiten gelebt? Das sind die Leitfragen der Ausstellung „CARITAS – Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart“, die das Diözesanmuseum Paderborn... mehr

Sozialreformen in Hamburg

Gegen das „gedankenlose Mitleid“

An der Entwicklung Hamburgs lässt sich beispielhaft aufzeigen, wie grundlegend sich das kommunale Armenwesen in der frühen Neuzeit durch einen tiefgreifenden Normen- und Mentalitätswandel veränderte.... mehr

"Soziale Frage" im 19. Jahrhundert

„Edler Wettkampf der Barmherzigkeit“

Im Zuge der Industrialisierung stieg die Zahl der Armen und Hilfsbedürftigen. Katholiken und Protestanten reagierten mit einer Fülle karitativer Angebote. Die Kommunen nahmen die Unterstützung mehr als gerne an, wie das Beispiel der Stadt Essen zeigt.... mehr

Forschung

Die „Lärmplage“ in der Großstadt

Die rasante Entwicklung der Metropolen um 1900 zeigte sich auch an der Zunahme des Straßenlärms. Die Bürger reagierten mit Lärmschutzbewegungen.... mehr

Titelbeitrag Weitere Themen

Handschriften-Kurs

Die Fähigkeit, mittelalterliche Handschriften zu lesen, nimmt ab. Ein multimediales Projekt hilft.... mehr

Das römische Ostia

„Boomtown“ am Tyrrhenischen Meer

Der römische Flottenstützpunkt Ostia an der Tiber-Mündung wurde in der Kaiserzeit auch zum wichtigsten Umschlagplatz für Getreide. Seit der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts zog es so viele Menschen in die geschäftige Hafenstadt, dass der Wohnraum knapp zu werden... mehr

Museum

Die Modetipps der Pferdehändler

Die Stadt Lindenberg im Westallgäu war lange internationales Zentrum der Hutindustrie. Jetzt erinnert ein Museum an die großen Zeiten der Kopfbedeckungen. Pferdehändler, die Trends aus Italien mit ins Allgäu brachten, standen am Anfang dieser besonderen Erfolgsgeschichte.... mehr

Dänemarks König Christian IV.

Monarch und Märtyrer

Monarch und Märtyrer Christian IV. (1588 –1648) versuchte, sein Land zur nordeuropäischen Großmacht zu formen. Letztlich scheiterte er auf der ganzen Linie. Dennoch gilt er in Dänemark als die Verkörperung des Königs schlechthin. Das liegt auch an seiner ... mehr

Faszinierende Figuren: Johannes Willms über Napoleon III.

„Bedeutender als sein Onkel“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: der Publizist und Historiker Johannes Willms über Napoleon III.... mehr


Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ne|ben|va|len|zen  〈[–va–] Pl.; Chem.〉 bei chem. Verbindungen höherer Ordnung vorkommende Bindungen, die ohne Änderung der Wertigkeit der Atome entstehen

Stein|nel|ke  〈f. 19; Bot.〉 Nelkenart: Dianthus silvester

Ka|pu|zi|ner|af|fe  〈m. 17; Zool.〉 Angehöriger einer Gattung der Breitnasen mit behaartem Rollschwanz: Cebus

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige