DAMALS 03/2016 Herodes - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

DAMALS 03/2016

Herodes

Dieser Beitrag ist erschienen in DAMALS 3/2016. (DAMALS)

Die Nachwelt verlieh König Herodes den Beinamen „der Große“. Schaut man auf die Bilanz seiner Regierungszeit, scheint dies gerechtfertigt: Judäa prosperierte, die Juden freuten sich über den neuen Tempel, und in Rom galt er als musterhafter Vasall, der eine Krisenregion befriedet hatte. Doch immer wieder zeigte sich die dunkle Seite seines Charakters. Er witterte überall Verrat und ließ daher seine halbe Familie ermorden. Gerade in den letzten Lebensjahren beschädigte er das eigene Image so sehr, dass es für die Autoren des Neuen Testaments ein Leichtes war, ihm ein ungeheures Verbrechen anzuhängen: den Kindermord von Bethlehem.

Bild auf der Startseite: Detail eines Silberaltars aus Pistoia, 1316. (AKG / Nimatallah)

Beiträge in dieser Ausgabe

Militärputsch in Argentinien

Schmutziger Krieg

Am 24. März 1976 putschte sich das argentinische Militär an die Macht. Unter der Führung von Jorge Videla errichteten die Oberkommandierenden der Waffengattungen ein streng antikommunistisches Regime, das bis 1983 mit Folter und Mord regierte.... mehr

Palästina in der Antike

Der ewige Krisenherd

Über Jahrhunderte mussten sich die Juden mit ständig wechselnden Herrschern arrangieren. Eine kurze Phase der Unabhängigkeit wurde 63 v. Chr. durch Rom beendet. Zur Ruhe kam die Region damit aber nicht.... mehr

Der Bau des Jerusalemer Tempels

Ein neues Haus für Jahwe

Als sich Herodes’ Position auf dem Thron gefestigt hatte, ging er das Projekt an, das für immer mit seinem Namen verbunden bleiben wird: den Tempelbau in Jerusalem.... mehr

Anzeige

Die letzten Regierungsjahre

Der alternde Tyrann

Machterhalt und -sicherung war und blieb das oberste Ziel des Herodes. Dafür war dem König auch im letzten Jahrzehnt seiner Herrschaft jedes Mittel recht, sogar die Ermordung eigener Söhne.... mehr

Herodes in der Rezeption von Juden und Christen

Ein Herrscher, zwei Bilder

Zwei vielgelesene Quellen haben das Bild des Herodes entscheidend geprägt. Zum einen begegnet uns der König der Juden im Evangelium des Matthäus. Zum anderen hat er in dem jüdischen Historiker Flavius Josephus einen virtuosen, wenn auch nicht unproblematischen Chronisten... mehr

Forschung

Auf der Suche nach Seelenheil und Lebensglück

Im Byzantinischen Reich blühte das Pilgerwesen. Neben Zielen im Heiligen Land wurden auch zahlreiche Stätten in Konstantinopel aufgesucht, die zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor avancierten.... mehr

Christina Wilhelmina von Grävenitz

Die „Landverderberin“

Die ambitionierte Mätresse Christina Wilhelmina von Grävenitz im Urteil der Zeitgenossen.... mehr

Die Pilgerreise des Konrad Grünemberg

Zu Ehren Christi, zum Nutzen der Familie

Von Südwestdeutschland aus ins Heilige Land pilgern – das war im späten 15. Jahrhundert ein beschwerliches, langwieriges und gefährliches Unterfangen. Der Konstanzer Bürger Konrad Grünemberg wagte es im Jahr 1486, und er berich‧tete ausführlich über seine ... mehr

Besatzungskinder in Deutschland nach 1945

Leben ohne Vater

Hunderttausende von Besatzungskindern, entstanden aus Liebesbeziehungen zwischen fremden Soldaten und deutschen Frauen oder durch Vergewaltigungen am Ende des Krieges, wuchsen nach 1945 in Deutschland auf. Die Gesellschaft tat sich schwer mit diesem oft „Bastarde“ ... mehr

Beatrix Ehefrau Friedrich Barbarossas

Gefährtin des Kaisers

Ein Jahr nachdem Friedrich I. Barbarossa in Italien die Kaiserkrone errungen hatte, heiratete er Beatrix, Tochter des Erbgrafen von Burgund. Die Quellen legen nahe, dass die sicher dynastisch motivierte Ehe glücklich wurde – und Beatrix den harten Alltag des reisenden... mehr

Fugger-und-Welser-Erlebnismuseum (Augsburg)

Herren des Fernhandels

Das im Herbst 2014 eröffnete Fugger-und-Welser-Erlebnismuseum in Augsburg bietet Einblicke in die Welt der Augsburger Kaufmannsfamilien im frühen 16. Jahrhundert. Damals war Augsburg ein Dreh- und Angelpunkt des Fernhandels. Das Museum überzeugt durch eine moderne... mehr

Herfried Münkler über Carl von Clausewitz

„Er kannte den Krieg“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: der Politikwissenschaftler Herfried Münkler über den Militärtheoretiker Carl von Clausewitz. DAMALS: Seit wann kennen Sie Clausewitz? Herfried Münkler: Die... mehr


Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ge|richts|saal  〈m.; –(e)s, –sä|le; Rechtsw.〉 Verhandlungsraum im Gericht

Schul|jahr  〈n. 11〉 Zeit vom Eintritt der Schüler in eine Klasse bis zu den letzten Ferien vor Beginn der neuen Klasse ● er ist jetzt im zweiten ~ in der zweiten Klasse ... mehr

amu|sisch  〈Adj.〉 ohne Kunstverständnis, ohne Sinn für Kunst; Ggs musisch ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige