DAMALS 07/2018 Karl II. – Rückkehr der Stuarts auf Englands Thron - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

DAMALS 07/2018

Karl II. – Rückkehr der Stuarts auf Englands Thron

Foto: Bridgeman / Collection of the Duke of Devonshire, Chatsworth House / Reproduced by permission of Chatsworth Settlement Trustees

Seit 1660 war London wieder Residenz des Königs. Der Wandel, den die Restauration – die Rückkehr der Stuarts auf den Thron – mit sich brachte, entfaltete in der Hauptstadt Englands die größte Dynamik: Theater öffneten wieder, Menschen tanzten ausgelassen um Maibäume, Jugendliche spielten in den Straßen Fußball. Doch London sollte auch Schauplatz zweier großer Katastrophen werden: 1665 brach hier die Pest aus, und im Jahr darauf zerstörte ein verheerender Brand weite Teile der Stadt.

 

 

 

Anzeige

Beiträge in dieser Ausgabe

Cromwell gegen die Stuarts

Thronfolger auf der Flucht

1651: Zwei Jahre nach der Hinrichtung seines Vaters Karl I. stellte sich der junge Thronfolger Karl (II.) bei Worcester noch einmal den Truppen Oliver Cromwells. Die Schlacht ging verloren, und Karl musste fliehen. Sechs Wochen lang hetzten ihn die Häscher der Parlamentsarmee quer durch England.... mehr

Rückkehr der Monarchie

Kein König ist auch keine Lösung

Die Jahre im Exil waren für Karl II. eine harte Zeit. Seine Aufenthaltsorte und die Länder, die ihm Zuflucht gewährten, wechselten. Schulden drückten, die unsichere Zukunft zermürbte. Doch nach dem Tod Oliver Cromwells 1658 wurden in England die Rufe nach einer Rückkehr zur Monarchie immer... mehr

Die Regierungszeit Karls II. (1660-1685)

Ein Überlebenskünstler trumpft auf

Nach seiner Rückkehr auf den Thron sicherte sich Karl II. nach allen Seiten ab, er traute niemandem. Dieses Lavieren führte mitunter – etwa beim Thema Religion – dazu, dass er am Ende zwischen den Stühlen saß. An Selbstbewusstsein mangelte es dem König nicht: Er baute barocke... mehr

Die "Restoration Rakes"

Adel außer Rand und Band

Eine Gruppe junger Adliger aus dem Umfeld des Königs trieb den Protest gegen die puritanische Strenge auf die Spitze. Mit ihren Exzessen schockierten sie die Menschen in London.... mehr

Samuel Pepys und sein Tagebuch

Chronist einer Epoche

Samuel Pepys (gesprochen: pi:ps, 1633–1703) zählt zu den am meisten zitierten englischen Autoren. Das Tagebuch, das der Marinebeamte von 1660 bis 1669 führte, ist eine einmalige Quelle für die Zeit der Restauration. Auch die Einblicke, die er in sein privates Leben gewährt, sind faszinierend... mehr

Anbruch einer neuen Zeit

Restauration des kleinen Mannes

Auch für die einfachen Bürger war die Restauration ein dramatischer Einschnitt: Vom freudlosen Regime Cromwells wurden sie direkt in die Ausgelassenheit des Barock katapultiert. Die Theater öffneten wieder, das Glücksspiel boomte, und es gab bislang unbekannte Genussmittel wie Tee zu kaufen... mehr

Ablösung der Stuarts

Die „Glorreiche Revolution“

Bald nach dem Tod Karls II. verspielte dessen Bruder und Nachfolger Jakob II. durch seine ungeschickte Politik sämtlichen Kredit beim Parlament. 1688 riefen die Abgeordneten den niederländischen Statthalter Wilhelm III. von Oranien zu Hilfe. Der Stuart-König floh daraufhin ins Exil.... mehr


Es geschah vo 35 Jahren: DDR erhält Milliardenkredit

Roter Teppich für den Klassenfeind

Im Sommer 1983 besiegelte die Begegnung Erich Honeckers mit Franz Josef Strauß eine legendäre deutsch-deutsche Transaktion. Der von Strauß vermittelte „Milliardenkredit“ trug dazu bei, den Bankrott der DDR noch um einige Jahre hinauszuzögern.... mehr

Forschung

Sklaven in Deutschland

Anders als bisher gedacht, gab es durchaus Sklaverei als rechtliche Institution im Alten Reich. Dies zeigt der Fall des Franz Wilhelm Yonga in Detmold.... mehr

Forschung

Schmerzliche Erinnerungen

Ein Projekt erforscht die Erfahrungen, die die Menschen in der Tschechoslowakei mit Nationalsozialismus und Vertreibung gemacht haben.... mehr

Der Dichter Ovid

Roms Barde am Ende der Welt

Ovid gilt als einer der bedeutendsten römischen Dichter. Mit seinen „Metamorphosen“ machte er griechische und römische Mythologieder Nachwelt zugänglich. Seine freizügigen Liebesgedichte missfielen Kaiser Augustus. Dieser schickte Ovid ins Exil ans Schwarze Meer.... mehr

Internationales Zeitungsmuseum Aachen

Ein Museum für Schlagzeilen

In Aachen werden, wie überall auf der Welt, laufend Nachrichten produziert – seien es neue Träger des Karlspreises oder ein Sieg von Alemannia Aachen. Das Besondere: Hier gibt es ein Museum, das sich der „Nachricht“ an sich verschrieben hat.... mehr

Tier in der Rechtsgeschichte

Von gehängten Wölfen und brennenden Katzen

Tiere wurden im Mittelalter und in der frühen Neuzeit rechtlich belangt, wenn sie beispielsweise einen Menschen getötet hatten. Ebenso war es mit Menschen, die angeblich in Tiergestalt – als „Werwölfe“ – Verbrechen verübt hatten. Der Tierschutz im heutigen Sinn war noch fern.... mehr

Faszinierende Figuren: Henryk M. Broder über Theodor Herzl

„Wie ein Artist“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: der Publizist Henryk M. Broder über Theodor Herzl, den Begründer des Zionismus.... mehr

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Stier  〈m. 1〉 1 Bulle, männliches Rind 2 〈Astron.〉 ein Sternbild am nördlichen Himmel ... mehr

Ok|tett  〈n. 11; Mus.〉 1 Musikstück für acht Stimmen od. Instrumente 2 die Sänger bzw. Spieler selbst ... mehr

schwach|sin|nig  〈Adj.〉 1 〈Med.; veraltet〉 an Schwachsinn leidend 2 〈umg.〉 unsinnig, widersinnig ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige