DAMALS 09/2018 Casanova – König der Selbstdarsteller - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

DAMALS 09/2018

Casanova – König der Selbstdarsteller

Eine Prise Erotik im eher lustfeindlichen 19. Jahrhundert: Mit solchen Szenen wie im großen Bild wurden Ausgaben der Lebenserinnerungen Casanovas meistens illustriert (Lithographie, um 1850). Bild: AKG

Den Freuden meiner Sinne galt mein Leben lang mein Hauptstreben.“ Wer einen solchen Satz in das Vorwort seiner Autobiographie stellt, lenkt das Interesse der Nachwelt in eine bestimmte Richtung. So standen die in der „Geschichte meines Lebens“ geschilderten Amouren Casanovas lange im Zentrum der Wahrnehmung. Aber der wendige Venezianer war mehr als ein Frauenheld. Er spiegelt eine Epoche wider – das sinnenfrohe Ancien Régime, eine Gesellschaft im Niedergang.

 

 

Beiträge in dieser Ausgabe

Casanovas Venedig

Morbider Glanz

Giacomo Casanova wurde in Venedig geboren. Die ehemals den Mittelmeerraum bestimmende Seerepublik kriselte im 18. Jahrhundert, entwickelte sich zugleich aber zum europäischen Kultur- und Vergnügungszentrum – ein ideales Ambiente für den talentierten Schauspielersohn.... mehr

Anzeige

Leben zwischen Dichtung und Wahrheit

Mehrfach diplomierter Abenteurer

Im Gedächtnis der Nachwelt ist Casanova der Verführer schlechthin. In der Tat war er ein Hochstapler und Frauenheld, aber auch ein selten guter Menschenkenner sowie ein versierter Schriftsteller. Sein abenteuerliches Leben ist der Versuch, als nicht durch Geburt Privilegierter in der... mehr

Flucht aus den Bleikammern

Das Meisterstück

Fast anderthalb Jahre saß Giacomo Casanova seit Sommer 1755 im legendären venezianischen Staatsgefängnis, den „Bleikammern“, bis ihm die Flucht gelang. Dieser spektakuläre Ausbruch, der mit Hilfe einer Feile gelang, machte ihn berühmt.... mehr

Jahrzehntelanges Wanderleben

Rastlos durch Europa

Nach seiner Flucht aus den Bleikammern brachte Casanova es in Paris als Finanzjongleur zu Wohlstand und Ansehen. Doch der Erfolg war nicht von Dauer. Fast drei Jahrzehnte lang reiste er von einem europäischen Hof zum anderen, immer in der Hoffnung, irgendwo Fuß zu fassen.... mehr

Die Rezeption der Autobiographie

Ein Glücksfall für die Wissenschaft

„Geschichte meines Lebens“, die Autobiographie Casanovas, wurde erstmals 1960 vollständig veröffentlicht – bis dahin gab es nur „bearbeitete“ Versionen, in denen es vor allem um seine erotischen Eskapaden ging. Als Ganzes ist das Buch eine wertvolle geschichtliche Quelle.... mehr


Es geschah vor 30 Jahren: "Die satanischen Verse" erscheinen

Im Visier des Ajatollahs

Am 26. September 1988 erschien der Roman „Die satanischen Verse“ des indisch-britischen Schriftstellers Salman Rushdie. Darin ironisiert der Autor unter anderem den Propheten Mohammed und den Koran. Der iranische Religionsführer Ajatollah Khomeini verdammte das Werk im Februar 1989 als... mehr

Forschung

Mythos 1968

Die Rebellion von 1968 sei im Kern ein Kampf der Söhne gegen ihre Nazi-Väter gewesen, heißt es oft. Doch dieses Bild entpuppt sich als Mythos.... mehr

Forschung

Die Gefühle eines Ehepaares

Der Briefwechsel der Eheleute Paumgartner aus dem 16. Jahrhundert eröffnet Einblicke in die damalige Beziehungs- und Gefühlskultur.... mehr

Historie in Videospielen

Bin dann mal Geschichte machen

Computer- und Videospiele, die sich mit Geschichte beschäftigen, erreichen immer mehr Menschen. Der Ansatz ist populär, oft oberflächlich. Aber manchen Spielen gelingt es, historisches Wissen gut umzusetzen.... mehr

Die Reisen des Marco Polo

Von Monstern und Fakten

Dass der Italiener Marco Polo (um 1254 –1324) im 13. Jahrhundert tatsächlich in China war, ist sehr wahrscheinlich. Seine Reiseberichte klingen so unglaubwürdig, weil phantastische Elemente von einem solchen Text erwartet wurden.... mehr

Museum Huis Doorn

Ein Kondensat Preußens

Mehr als 20 Jahre lebte Wilhelm II., der letzte deutsche Kaiser, nach seiner Abdankung in Huis Doorn bei Utrecht. Das Landhaus ist gefüllt mit Erinnerungen an Preußens Glanz und Gloria.... mehr

Athanasius der Große

Alexandrias widerspenstiger Patriarch

Wenn es um seine Glaubensgrundsätze ging, kannte der alexandrinische Kirchenmann Athanasius (geb. um 300) kein Pardon, selbst Schlägereien zettelte er an. Was ihn so erzürnte, war die aus seiner Sicht irrige Glaubenslehre des Arius, der Arianismus.... mehr

Faszinierende Figuren: Peter Gauweiler über Eva Perón

„Eine säkulare Missionarin“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: der Anwalt und CSU-Politiker Peter Gauweiler über die argentinische Politikerin Eva Perón.... mehr

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Maul|beer|spin|ner  〈m. 3; Zool.〉 weißer Seidenspinner: Bombyx mori

Va|rix  〈[va–] f.; –, Va|ri|zen; Med.〉 = Varize

groß  〈Adj.; grö|ßer, am größ|ten〉 I 〈attr.; präd.; adv.〉 1 (räuml.) ausgedehnt, ein beträchtl. Ausmaß aufweisend; Ggs klein ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige