Titelthema Die Macht der Kaiser - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Titelthema

Die Macht der Kaiser

_Staatsbibliothek_zu_Berlin
Kaiser Heinrich IV. übergibt seinem Sohn Heinrich V. Schwert und Ring („Sächsische Weltchronik“, 14. Jahrhundert). (Bild: BPK / Staatsbibliothek zu Berlin)

Die mittelalterlichen Kaiser bestimmten lange Zeit die Geschicke Europas. Sie sahen sich als oberste, von Gott beauftragte Herrscher. Ihre Machtfülle hing jedoch von einem geschickten Ausgleichen der Interessen ab – der weltlichen wie der geistlichen. Wie wurde man Kaiser? Wie regierte ein Kaiser? Und nicht zuletzt: Wie entwickelte sich das Verhältnis von Kaiser und Papst? – Letzterer verstand sich als Vertreter Gottes auf Erden.

Das September-Heft erscheint am 20. August 2020

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Kup|fer|glanz  〈m.; –es; unz.; Min.〉 Mineral, chem. Kupfersulfid

Elas|tin  〈n.; –s; unz.; Biol.〉 Gerüsteiweißstoff, Grundsubstanz des elast. Gewebes

Sto|lo  〈m.; –s, –lo|nen; meist Pl.; Bot.〉 = Ausläufer; oV Stolon ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige