August-Ausgabe 2016 Grüne Welle für die Städte - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

August-Ausgabe 2016

Grüne Welle für die Städte

Wie horizontale und vertikale Gärten urbane Räume lebenswerter machen und Kommunen für den Klimawandel wappnen.

nk_2016-008_250x_28-29.jpg
Dino aus der Wundertüte
Text: Michael Billig

Um dem Aussehen und der Lebensweise ausgestorbener Tierarten auf die Spur zu kommen, benötigt man wissenschaftliches Know-how – und eine gewisse Portion Fantasie. Einige Fragen werden aber wohl für immer unbeantwortet bleiben.
nk_2016-008_250x_42-43.jpg

Grüne Welle für die Städte
Text: Maike Brzoska
In Parks und Hinterhöfen, auf Dächern und am Straßenrand: In vielen Städten grünt es so grün. Das hebt nicht nur die Stimmung der Anwohner, sondern wappnet die Kommunen auch für den Klimawandel.

nk_2016-008_250x_50-51.jpg

Lebende Wände
Text: Holger Fröhlich
Bepflanzte Fassaden sind blühende Beispiele für einen ökologischeren Häuserbau. Aber auch ein Wagnis, unter finanziellen wie gärtnerischen Gesichtspunkten.

nk_2016-008_250x_56-57.jpg
Einige Nummern kleiner
Text: Jürgen Lessat
Es muss nicht immer himmelhoch hinausgehen: Windkraft lässt sich auch mit Kleinwindenergieanlagen ernten, die sich auf Dächern oder in Vorgärten drehen. Investitionen in die Technologie wollen jedoch gut überlegt sein.
nk_2016-008_250x_62-63.jpg
Ein Spaziergang mit … Ólöf Ýrr Atladóttir
Interview: Uschi Entenmann / Fotos: Snorri Gunnarsson
Seit acht Jahren erlebt Island einen Tourismus-Boom ohnegleichen. Ólöf Ýrr Atladóttir, Direktorin der Tourismus-Behörde, setzt sich dafür ein, dass sich dieser so sanft wie möglich abspielt.
nk_2016-008_250x_72-73.jpg
Ökoferien? Logo!
Text: Sigrid Krügel
Das erste Ökolabel für Hotels weltweit war 1989 die „Blaue Schwalbe“. Inzwischen gibt es rund 150 Nachhaltigkeitssiegel im Tourismus und es werden immer mehr. Bericht von einer Reise in den Hochschwarzwald – und durch den Siegel-Dschungel.

nk_2016-008_250x_94-95.jpg
Gesundes Schattenboxen
Text: Andreas Bäumer
Tai-Chi-Chuan, übersetzt „Das höchste Prinzip der Faust“, ist eine alte chinesische Kampf- und Bewegungskunst. In Deutschland ist sie inzwischen nicht nur als schonende Sportart für Jung und Alt beliebt, sondern gehört auch zu den anerkannten Präventionsmaßnahmen für Stressabbau.

Weitere Themen in der August-Ausgabe:

Hammer des Monats: Alles ganz harmlos: Wie die Industrie bei der Glyphosat-Beurteilung mitmischt

natur macht Geschichte: Wenn der Korken ploppt

Anzeige

Beobachtungstipp: Helfer aus der Obstkiste: Die Fruchtfliege

Briefe aus Deutschland: Antibiotika-Strategie, lohnendes Recycling, faire Preise für die Landwirtschaft, Tabakanbau befördert Hunger

Fundstücke: Wasserretter, Essen für alle, Menschenaffen-Kommunikation, Stickstoffbelastung, Ruhr-Radschnellweg, störanfällige Jäger, Leben vom anderen Stern

nk_2016-008_570x_1_klein.jpgUnsere Ausgabe finden Sie bis zum 18. August 2016 im Bahnhofs- und Flughafen-Zeitschriftenhandel. In welchen Geschäften Sie natur erhalten, können Sie hier abfragen. Oder Sie ordern das Heft einfach auf unserem Bestellportal im Internet oder bei der Online-Einzelheftbestellung.

© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Zell|fu|si|on  〈f. 20; Biol.〉 Verschmelzung von Zellen

Bal|lon  〈[–l] od. [–ln] m. 6 od. süddt., österr., schweiz. [balon] m. 1〉 1 mit Gas gefüllter Ball aus dünner Gummihaut, Kinderspielzeug (Luft~) 2 mit Gas (od. Heißluft) gefülltes, ballförmiges Luftfahrzeug, leichter als Luft (Fessel~, Frei~, Heißluft~) ... mehr

Aut|öko|lo|gie  〈f.; –; unz.〉 Teilgebiet der Ökologie, das sich mit den Wirkungen der Umweltfaktoren auf ein einziges Individuum beschäftigt [<grch. autos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige