Anzeige
Anzeige

Vorschau - natur

Schutzraum für die Natur

Auf dem Gipfel des Lusen, Nationalpark Bayerischer Wald
© Robert Ruidl / stock.adobe.com

30 Prozent der Landesfläche sollen bis 2030 geschützt sein. So eine Forderung, um Artensterben und Klimawandel aufzuhalten. Aber können das Naturpark, Nationalpark und Co.? Was Schutzgebiete heute leisten und wie sie noch besser wirken könnten.

Weitere Themen im Juli

Faire Rosen, Tulpen, Nelken
Sie leuchten und duften, aber wo kommen sie her? Worauf bei Schnittblumen zu achten ist

Wiederaufbau im Ahrtal
Gelingt es in den Flutgebieten, Fehler der Vergangenheit zu vermeiden?

Stadt der Mikroben
Biofilme sind Gemeinschaften von Hunderttausenden Bakterien. Und sie sind ähnlich strukturiert wie eine menschliche Stadt

Das Italien des Ostens
Um toskanisches Flair zu erleben, muss man nicht erst die Alpen überqueren. Es reicht, ins Weimarer Land in Thüringen zu fahren

Anzeige

Kann Zucht Artenschutz sein?
An südafrikanischen Nashorn-Farmen scheiden sich die Geister

Das nächste Heft erscheint am 17.6.2022

Anzeige

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Tarn|kap|pe  〈f. 19; germ. Myth.〉 unsichtbar machende Kappe; Sy Nebelkappe … mehr

An|ti|hy|per|to|ni|kum  〈n.; –s, –ni|ka; Pharm.〉 Mittel gegen erhöhten Blutdruck; Sy Antihypertensivum … mehr

Ju|gend|straf|recht  〈n. 11; unz.; Rechtsw.〉 Strafrecht für Jugendliche vom 14. bis zum 18. (gegebenenfalls auch 21.) Lebensjahr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige