Zurück zur Natur! - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Vorschau - natur

Zurück zur Natur!

Foto: Vladimir Zapletin/iStock

Hört der Mensch auf, sein Revier zu verteidigen, holt die Natur es sich in Windeseile zurück – selbst an den unwirtlichsten Orten. Warum Gleisbetten, Stahlwerke und Truppenübungsplätze zu Horten der Artenvielfalt werden können.

Weitere Themen in der November-Ausgabe

Der seltenste Fisch der Welt
Der Teufelskärpfling lebt in einer Warmwasserquelle mitten in der Wüste. Wie kam er dorthin?

Die Gärten der Mönche
Mittelalterliche Medizin aus Klöstern: Wie kann sie uns heute noch helfen?

Die Hüter der Meere
Wagemutige Umweltschützer im Kampf gegen die Grundnetzfischerei

Heimische Nusskerne
Nüsse sind gesund. Doch große Plantagen im Ausland schaden der Umwelt. Deutsche Nussbauern schaffen Alternativen.

Anzeige

Wild wandern in der Eifel
Im Nationalpark Eifel können Wanderer Wildnis beim Entstehen beobachten und dabei auf seltene Arten wie die Wildkatze stoßen.

Das nächste Heft erscheint am 19.10.2018

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Phos|phin  〈n. 11; Chem.〉 = Phosphan

hoch|ge|le|gen  auch:  hoch ge|le|gen  〈Adj.〉 in großer Höhe (über dem Meeresspiegel) gelegen ... mehr

er|küns|teln  〈V. t.; hat〉 auf unnatürl. Art erzwingen ● 〈fast nur im Part. Perf. gebräuchl.〉 eine erkünstelte Lustigkeit

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige