Anzeige
Anzeige

Neue Wege der Forschung

Abschied vom alten Germanenbild

Wer waren die „Erben Roms“, die nach dem Auseinanderbrechen des Imperium Romanum im Westen neue Reiche bildeten? Aus Sicht der Wissenschaft hat die klassische Erzählung darüber jedenfalls ausgedient – sie sucht nach neuen Begriffen und Ansätzen, um diesen Übergangsprozess zu beschreiben.

Sich von vertrauten Vorstellungen zu lösen fällt nicht immer leicht. Dies trifft auch auf unser Bild von der sogenannten Völkerwanderung zu – jener Phase also, in der das römische Imperium unter wachsenden Druck durch Barbarenverbände geriet und zumindest im Westen schließlich einem Konglomerat neuer politischer Gebilde weichen musste, mit denen Historiker das Mittelalter haben beginnen lassen. Das Bild scheint altvertraut: Germanische Volksstämme brechen aus Skandinavien auf und erreichen in endlosen Wagentrecks seit dem ausgehenden 4. Jahrhundert die Grenzen des Imperium Romanum, in das sie einfallen, um nicht nur Rom selbst, das Zentrum der damaligen Welt, zweimal zu erobern (410 und 455), sondern die vergreiste und verfallene antike Kultur zu ihrem Ende zu führen und selbst kraftvoll deren Erbe anzutreten.

Diese „Erben Roms“ konnte man als gewaltige Eroberergestalten fassen: Alarich I., Geiserich, Attila, Theoderich der Große oder Chlodwig I. Und allzu gern verwies man im Kontrast dazu auf vermeintlich verweichlichte und unfähige römische Kaiser wie Honorius (395–423) oder Valentinian III. (425–455) im Westen sowie auf frömmelnde, theologische Eiferer wie Theodosios II. (408–450) und Justinian I. (527–565) im Osten. Romane, Filme, Computerspiele, sogar manche Schulbücher vermitteln dieses Bild auch weiterhin…

 


Autoren: Prof. Dr. Mischa Meier, Prof. Dr. Steffen Patzold, Prof. Dr. Sebastian Schmidt-Hofner

Anzeige

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 02/2021

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Zug|trom|pe|te  〈f. 19; Mus.〉 Trompete mit zwei ineinander verschiebbaren Rohren, Vorläuferin der Posaune

Spoi|ler  〈m. 3〉 1 〈Kfz〉 Blech–, Kunststoff– od. Gummiwulst am Heck od. an der Front von Autos zur Verbesserung der Bodenhaftung u. zur Verringerung des Luftwiderstandes 2 〈Flugw.〉 zur Änderung der Strömungsverhältnisse an Flugzeugtragflächen dienende Klappe ... mehr

be|ni|gne  auch:  be|nig|ne  〈Adj.; Med.〉 gutartig (Geschwulst, Geschwür); ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige