Anzeige
Anzeige

Die Iberische Halbinsel nach 500

Das Reich der Westgoten

Die Westgoten-Herrschaft in Spanien wird meist von ihrem Ende her betrachtet: 711 eroberten die Araber das vermeintlich geschwächte Reich. Doch die Westgoten prosperierten im 6. und 7. Jahrhundert wohl weit mehr als bislang angenommen. Vor allem ihre kulturellen Errungenschaften waren bedeutend.

Auf den aus dem Schulatlas bekannten bunten Karten der „Völkerwanderung“, die die komplexen Vorgänge dieser Epoche grob vereinfacht darstellen, haben die Westgoten einen der längsten Pfeile. Wie selbstverständlich wurde dabei angenommen, dass sie sich als mehr oder weniger geschlossene Gruppe durch Europa bewegten: Zunächst überquerten sie auf der Flucht vor den Hunnen mit Billigung Roms die Donau, rebellierten dann allerdings und töteten in der Schlacht von Adrianopel (378) Kaiser Valens; dieselbe Gruppe plünderte 410 unter Alarich die Ewige Stadt, wurde 418 in Aquitanien angesiedelt, diente 451 als Bollwerk der Römer gegen Attila, bevor sie sukzessive ihre Macht über Gallien und die Iberische Halbinsel ausdehnte. Schließlich – nach der Niederlage 507 bei Vouillé gegen den Franken Chlodwig – ließen sich die Westgoten jenseits der Pyrenäen dauerhaft nieder.

So glatt dieses Narrativ ist, so sehr führt es jedoch in die Irre. Selbst wenn einige auf der Iberischen Halbinsel lebende Westgoten ihre Herkunft – zu Recht oder zu Unrecht – auf jene Gruppen zurückführten, die die Donau überquert hatten, handelte es sich bei jenem frühen Gotenverband in erster Linie um eine Kriegergemeinschaft, deren Verhalten und Ziele von politischen Konflikten der Römer bestimmt wurden…

 


Autor: Dr. James M. Harland

Anzeige

(Übersetzung aus dem Englischen: Mischa Meier)

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 02/2021

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Atom|git|ter  〈n. 13〉 Kristallgitter, dessen Gitterplätze nicht mit Ionen, sondern mit ungeladenen Atomen besetzt sind, tritt auf beim Diamanten u. vielen organ. Verbindungen

Pe|ri|gon  〈n. 11; Bot.; bei höheren Pflanzen〉 nicht in Kelch u. Krone gegliederte Blütenhülle; oV Perigonium ... mehr

Nes|sel|ge|wächs  〈[–ks] n. 11; Bot.〉 Angehörige einer Familie von Kräutern u. Stauden, von denen einige Nesselfasern liefern: Urticaceae

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige