Der Weg an die Macht Der Unterschätzte - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Der Weg an die Macht

Der Unterschätzte

Mit Unterstützung seines politischen Ziehvaters Lenin hatte sich Stalin Anfang der 1920er Jahre in der Führungsspitze der Bolschewiki festgesetzt. Weil er wenig Neigung zur Theorie zeigte, wurde der gebürtige Georgier von innerparteilichen Gegnern oft unterschätzt. Doch er erwies sich als zielstrebig und skrupellos.

Der schwerkranke Lenin fand deutliche Worte. In seinem 1923 verfassten „politischen Testament“ notierte er: „Genosse Stalin hat dadurch, dass er Generalsekretär geworden ist, eine unermessliche Macht in seinen Händen konzentriert, und ich bin nicht überzeugt, dass er es immer verstehen wird, von dieser Macht vorsichtig genug Gebrauch zu machen.“ Wenig später fügte er hinzu: „Stalin ist zu grob, und dieser Mangel, der in unserer Mitte und im Verkehr zwischen uns Kommunisten durchaus erträglich ist, kann in der Funktion des Generalsekretärs nicht geduldet werden. Deshalb schlage ich den Genossen vor, sich zu überlegen, wie man Stalin ablösen könnte …“

Dieses harsche Urteil Lenins war ebenso verheerend wie präzise. Dennoch konnte der geschwächte Revolutionsführer nicht verhindern, dass es dem „Genossen Stalin“ binnen weniger Jahre gelang, zunächst die bolschewistische Partei und schließlich auch den sowjetischen Staat seinem Willen zu unterwerfen…


Autor: Dr. Robert Kindler

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 04/2020

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

ani|mo|so  〈Mus.〉 bewegt, beherzt (zu spielen) [ital.]

Kon|kav|lin|se  〈f. 19; Opt.〉 konkav gekrümmte Linse; Sy Zerstreuungslinse; ... mehr

Ob|e|si|tät  〈f.; –; unz.; Med.〉 Fettleibigkeit [<lat. obesus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige