Der "Schinderhannes" Deutschlands bekanntester Räuber - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Der "Schinderhannes"

Deutschlands bekanntester Räuber

Johannes Bückler, genannt „Schinderhannes“, wurde zum berüchtigtsten Verbrecher des 18. Jahrhunderts. Nach einer Festnahme 1799 schien sein Schicksal eigentlich bereits besiegelt, doch ihm gelang die Flucht aus dem Kerker – danach ging die kriminelle Karriere noch bis 1802 weiter.

Mit 24 Jahren endete am 21. November 1803 der berüchtigte Raubmörder Johannes Bückler unter der Mainzer Guillotine. Unter seinem Rufnamen „Schinderhannes“ war er bereits zu Lebzeiten zu einer sagenumwobenen Gestalt geworden, nicht zuletzt durch Presse und Romanschreiber, die die Sensationslust des Publikums bedienen mochten.

Mit bedingt durch den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung während der Französischen Revolution, hatte er sich in der Zeit von 1795 bis 1802 vom Viehdieb zum Schwerverbrecher entwickelt, dem heute 130 Straftaten, zumeist Raubüberfälle, räuberische Erpressungen und Tötungsdelikte, nachgewiesen werden können…

Autor: Dr. Dr. Mark Scheibe

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 05/2019

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Me|ta|bo|lit  〈m. 16; Biochem.〉 für den Stoffwechsel notwendige Substanz, z. B. Hormon, Vitamin, Enzym [<grch. metabole ... mehr

♦ Ne|phrom  〈n. 11; Med.〉 Nierengeschwulst [<grch. nephros ... mehr

lit. , Lit.  〈Abk. für lat.〉 Litera

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige