Mythos der Templer Die Mutter aller Verschwörungstheorien - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Mythos der Templer

Die Mutter aller Verschwörungstheorien

Eine erste Mythisierung der Templer erfolgte bereits im 13. Jahrhundert durch Ritterromane. Im 18. Jahrhundert behaupteten Freimaurer, sie seien die Nachfolger der mittelalterlichen Ordensritter. Damit begann die bis heute andauernde Faszination für die Tempelritter und ihre vermeintlichen Geheimnisse.

Ende des 19. Jahrhunderts verbreitete sich eine ungeheure Geschichte. Die Höhlen in den Kalk- und Schieferwänden Gibraltars, bereits von Neandertalern bewohnt, sollen ein großes Geheimnis bergen: Die sonst in Amerika und Rom tätige satanistische Sekte der Palladisten lasse in geheimen Werkstätten nicht nur Gifte von unerhörter Wirksamkeit fabrizieren, sondern auch Bildwerke des Baphomet zur Anbetung. Denn dieses Idol der Templer sei durch die Jahrhunderte zusammen mit dem Schädel des verbrannten Großmeisters erhalten geblieben.

So las man es in den von einem gewissen Karl Hacks (alias Dr. Bataille) herausgegebenen Bekenntnissen, und so wurde es auch von sehr hochgestellten katholischen Kreisen mit Begeisterung aufgenommen. Diese Berichte schienen Wasser auf die Mühlen der antifreimaurerischen Propaganda zu sein. Als 1897 Gabriel Jogand-Pagès (1854 –1907), der unter dem Namen Léo Taxil zusammen mit Hacks die Templer-Geschichten in die Welt gesetzt hatte, öffentlich erklärte, dass diesen „authentischen Berichten“ jede Realität fehle, war die Leichtgläubigkeit der katholischen Öffentlichkeit bloßgestellt…

Autor: Prof. Dr. Peter Dinzelbacher

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 08/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Knall|queck|sil|ber  〈n.; –s; unz.; Chem.〉 Salz der Knallsäure, das bei Stoß, Schlag od. Erhitzen explodiert, wird als Initialsprengstoff verwendet; Sy knallsaures Quecksilber ... mehr

Hüft|bein  〈n. 11; Anat.〉 paariger Knochen, der zusammen mit dem Kreuzbein das Becken bildet: Os coxae; Sy Beckenknochen ... mehr

Sto|ry|board  〈[strıb:d] od. [strı–] n. 15; Film; TV〉 Serie von Bildern, Sketchen usw., die als Anweisung bzw. Erklärung zum Drehen eines Fernseh– od. Kinofilms dient [engl.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige