Anzeige
Anzeige

Humboldt in Süd- und Mittelamerika

Die Reise seines Lebens

Bei seinen Expeditionen durch Süd- und Mittelamerika entwickelte Alexander von Humboldt neue Theorien, die sein gesamtes künftiges Lebenswerk prägen sollten. Anhand seiner Tagebücher lässt sich gut nachvollziehen, wie er zu seinen Erkenntnissen kam.

Die „Amerikanischen Reisetagebücher“ Alexander von Humboldts sind die Geburtsurkunde der Humboldt’schen Wissenschaft. In keiner anderen Schrift, in keinem anderen Dokument lässt sich mit größerer Genauigkeit der lange und bisweilen langwierige Prozess der Entstehung jenes Denk-, Schreib- und Wissenschaftsstils ablesen, für den der Jüngere der beiden Humboldt-Brüder mit seiner ganzen Persönlichkeit einstand.

Die Reisetagebücher bilden das eigentliche Herzstück und zugleich das Lebensbuch des Gelehrten und Schriftstellers, der nicht nur während seiner Reise durch die amerikanischen Tropen, sondern über einen Zeitraum von nahezu sieben Jahrzehnten Hypothesen, Messungen, Beobachtungen und Einsichten in seine „Amerikanischen Reisetagebücher“ eintrug. Sie begleiteten ihn fast sein ganzes Leben hindurch…

Autor: Prof. Dr. Ottmar Ette

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 08/2019

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ar|chi|tek|tur  〈[–çi–] f. 20〉 1 Baukunst, Wissenschaft von der Baukunst 2 innerer Aufbau, Bauplan (von Bauwerken, künstlerischen Werken, Maschinen, Körpern) ... mehr

Sub|tan|gen|te  〈f. 19; Math.〉 Projektion einer Tangente auf die x–Achse

Feu|er|mal  〈n. 11; Med.〉 angeborene farbige Missbildung der Haut; Sy Teleangiektasie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige