Anzeige
Anzeige

Frauen und die Konzentrationslager

Die Täterinnen

Bis heute ist die Frage, in welchem Ausmaß sich deutsche Frauen an der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus beteiligt haben, keineswegs geklärt. Lange wurde ihre Rolle – sowohl in der Forschung als auch in der bundesdeutschen Rechtsprechung – als nebensächlich abgetan.

Seit dem 19. Oktober 2021 steht in Itzehoe eine ehemalige Sekretärin des Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig vor Gericht. Die heute 96-jährige Irmgard F. wird beschuldigt, zwischen 1943 und 1945 als Schreibkraft die Verantwortlichen des Lagers bei der systematischen Tötung von Gefangenen unterstützt zu haben. Der damals 18– bzw. 19-Jährigen wird Beihilfe zum Mord in über 11 000 Fällen zur Last gelegt.

Das laufende NS-Verfahren zeigt, wie wenig zutreffend das Narrativ ist, Frauen seien per se Opfer des Nationalsozialismus gewesen. Viele durchschnittliche deutsche, nichtjüdische Frauen waren keine Opfer, sondern am Nationalsozialismus beteiligte Akteurinnen, Handelnde, sie waren Zeuginnen, Nutznießerinnen, Mittäterinnen und auch Täterinnen…


Autorin: Dr. Simone Erpel

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 01/2022

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ek|to|mie  〈f. 19; Med.〉 operative Entfernung ● ~ eines Organs [<grch. ek ... mehr

Ver|kehrs|be|ru|hi|gung  〈f. 20; unz.〉 Entlastung von zu starkem Straßenverkehr

Va|so|mo|to|ren  〈[va–] Pl.〉 = Gefäßnerv [<lat. vas ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige