Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Der junge Künstler in Florenz

Ein holpriger Start

Die Geburt als uneheliches Kind am 15. April 1452 war eigentlich kein guter Start ins Leben für Leonardo, doch der Vater erkannte früh das Talent seines Sohnes und schickte ihn nach Florenz in die Lehre zu Andrea del Verrocchio, einem der bekanntesten Künstler der Stadt.

In seiner „Italienischen Reise“ vermerkte Johann Wolfgang von Goethe unter dem 31. Juli 1787 die Erinnerung an ein Gespräch während seiner Zeit in Rom: „Abends ging ich mit einem Landsmann spazieren und wir stritten über den Vorzug von Michelangelo und Raphael; ich hielt die Partie des ersten, er des andern, und wir schlossen zuletzt mit einem gemeinschaftlichen Lob auf Leonardo da Vinci. Wie glücklich bin ich, daß nun alle diese Namen aufhören Namen zu sein und lebendige Begriffe des Wertes dieser trefflichen Menschen nach und nach vollständig werden.“

Michelangelo, Raffael und eben Leonardo da Vinci, das ist, nicht erst seit Goethes Tagen, so etwas wie die „heilige Dreifaltigkeit“ am Firmament der Renaissance-Kunst. Und glaubt man an die Aussagekraft der Wikipedia-Abfragestatistik, so übertrifft die Strahlkraft Leonardos diejenige seiner beiden hochberühmten Künstlerkollegen heutzutage bei weitem. Wer war der Mann, der schon
seine Zeitgenossen zugleich verstörte und faszinierte, um späteren Jahrhunderten gar als eines der großen Menschheitsgenies zu gelten?…

Autor: PD Dr. Arne Karsten

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2019.

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Saat|krä|he  〈f. 19; Zool.〉 schwarze Krähenrasse mit markantem, spitzem Schnabel: Corvus frugilegus

Psy|cho|dra|ma  〈n.; –s, –dra|men〉 schauspielerische Darstellung von psychischen Konflikten

Dif|fe|ren|zi|al  〈n. 11〉 oV 〈fachsprachl.〉 Differential 1 〈Math.〉 sehr kleine Größe in der Differenzialrechnung … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]