Die Regierungszeit Karls II. (1660-1685) Ein Überlebenskünstler trumpft auf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Regierungszeit Karls II. (1660-1685)

Ein Überlebenskünstler trumpft auf

Nach seiner Rückkehr auf den Thron sicherte sich Karl II. nach allen Seiten ab, er traute niemandem. Dieses Lavieren führte mitunter – etwa beim Thema Religion – dazu, dass er am Ende zwischen den Stühlen saß. An Selbstbewusstsein mangelte es dem König nicht: Er baute barocke Schlösser und hatte zahlreiche Mätressen.

Als Sohn eines Märtyrers, ja eines Heiligen zu leben ist keine leichte Aufgabe. Ebendieses Schicksal prägte jedoch das Leben Karls II., der England von 1660 bis 1685 regierte, dessen Regierungszeit offiziell aber schon 1649 mit der Hinrichtung seines Vaters in Whitehall begonnen hatte – Karl II. war damals erst 19 Jahre alt. Von seinen royalistischen Anhängern und von der anglikanischen Kirche war Karl I. schon unmittelbar nach seinem Tod als Märtyrer gefeiert worden, vereinzelt waren ihm sogar Altäre und Kirchen geweiht worden; einige davon gibt es noch heute.

Wie geht man als Sohn mit einem solchen Erbe um? Karl II. setzte vor allem darauf, seinen Vater, der in einer ungewöhnlich glücklichen Ehe mit der bourbonischen Prinzessin Henrietta Maria, einer Katholikin, verheiratet gewesen war, nicht zu imitieren. Eher bemühte er sich, der erdrückenden Erinnerung zu entkommen, indem er gerade nicht so lebte und regierte wie sein Vater. Misstrauisch selbst gegenüber seiner engsten Umgebung und politischen Verbündeten, hielt er sich in der Politik immer mehr als eine Option offen…

Autor: Prof. Dr. Ronald G. Asch

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 07/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Vor|der|hirn  〈n. 11; Anat.〉 vordere der drei Hirnblasen des Embryos, aus der Groß– u. Zwischenhirn entstehen, Prosencephalon

Klo|nus  〈m.; –, –se; Med.〉 Zittern infolge erhöhter Muskelspannung [<grch. klonos ... mehr

un|ter|ir|disch  〈Adj.〉 1 unter der Erde befindlich, sich abspielend (Gewölbe, Arbeiten); Ggs oberirdisch ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige