Ausrufung des „Freistaats“ Bayern Friedlicher Marsch zur Macht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Ausrufung des „Freistaats“ Bayern

Friedlicher Marsch zur Macht

Ohne auf Widerstand zu stoßen, setzten Kurt Eisner und seine Anhänger am 7. November 1918 den bayerischen König ab – sie waren friedlich demonstrierend zu den Münchner Kasernen gezogen und hatten sich mit den Soldaten verbrüdert. Die neue Regierung brachte vieles auf den Weg, aber sie beförderte auch die gesellschaftliche Spaltung.

Mehr als vier auszehrende Jahre eines nicht enden wollenden Krieges waren vergangen, als sich am
7. November 1918 bei schönem Wetter Zehntausende von Menschen auf der Theresienwiese in München einfanden, um an einer Friedensdemonstration teilzunehmen. Die Kundgebung war von den beiden sozialdemokratischen Parteien in München einberufen worden. Die SPD im ganzen Reich hatte sich 1916/17 über die Frage der weiteren Unterstützung der Kriegspolitik gespalten: Die gemäßigten Mehrheitssozialdemokraten (MSPD), in Bayern unter der Führung von Erhard Auer, forderten politische Reformen, setzten aber weiterhin auf einen kooperativen Kurs zur monarchischen Regierung. Der linken Abspaltung der Partei, der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD), in München vor allem durch Kurt Eisner repräsentiert, gingen diese Pläne nicht weit genug.

In den Wochen vor dem Treffen auf der Theresienwiese war es den gemäßigten politischen Kräften gelungen, ein Abkommen zwischen Landtagsparteien, Regierung und Ludwig III. auszuhandeln, auf dessen Basis endlich grundlegende politische Reformen eingeleitet und Bayern in eine parlamentarische Monarchie umgewandelt werden sollten. Auch Sozialdemokraten sollten Ministerämter übernehmen, das war der Plan. Vor allem aber sollte die Regierung künftig nicht mehr nur vom Vertrauen des Königs, sondern von der Unterstützung der Landtagsmehrheit abhängig sein…

Autor: Dr. Markus Schmalzl

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 11/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Wi|der|rist  〈m. 1; bei Horn– u. Huftieren〉 vorderer, höchster Teil des Rückens, Übergang vom Hals zum Rücken (beim Pferd Messpunkt für die Größe) (~höhe); Sy Rist ( ... mehr

Ku|gel|dis|tel  〈f. 21; Bot.〉 Angehörige einer im Mittelmeergebiet u. im Vorderen Orient heimischen Gattung der Korbblütler: Echinops

stu|die|ren  〈hat〉 I 〈V. t.〉 etwas ~ 1 an einer Hochschule erlernen 2 gründlich einüben, erlernen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige