Anzeige
Anzeige

Der Hof in Frankreich

Im Schatten der Mätresse

Vom Regen in die Traufe, so könnte man den Umzug Katharinas an den französischen Hof beschreiben. Doch dank ihres klugen Verhaltens überstand sie auch die schwierigen Jahre im Schatten von Diane de Poitiers, der Geliebten ihres Gatten Heinrich II.

Der französische Hof, in den sie 1534 eintrat, war für die 15-jährige Katharina mit seiner sozialen Zusammensetzung, mit seiner Kultur und Etikette und den daraus entspringenden Spielregeln ein durch und durch fremdes Ambiente.

Gewiss, auch die Kurie in Rom war eine höfische Gesellschaft, doch ganz anders aufgebaut und organisiert. Im Vatikan wurde die dominierende Spitzengruppe durch den Aufstieg einer neuen Papstfamilie im Zehnjahresrhythmus neu formiert und neu organisiert. Zudem entstammte seit mehr als 100 Jahren kein Papst der höheren römischen oder italienischen Aristokratie. Dadurch gestaltete sich die jeweilige Führungsschicht beweglicher, durchlässiger für Aufstieg, stärker auf zeitgemäße Propaganda angewiesen und innovativen kulturellen Trends gegenüber offener.

Dasselbe galt für Florenz, wo sich mit den prominentesten Vertretern des Patriziats und neu aufgestiegenen Medici-Günstlingen gleichfalls eine Führungsschicht herausgebildet hatte, die mit ihrem Auftreten, speziell ihrer Sprache und ihren Festen, den Stil der Königshöfe nachahmte, doch hinsichtlich Rollen- und Einflussverteilung weitaus weniger hierarchisch gefügt war und stattdessen die alten oligarchisch-republikanischen Verhältnisse wie im Gegenlicht durchscheinen ließ…


Autor: Prof. Dr. Volker Reinhardt

Anzeige

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 08/2020

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Reiz|ker  〈m. 3; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Blätterpilze mit milchartigem Saft, der bei der Verletzung des Fruchtkörpers austritt: Lactarius; Sy Herbstling ( ... mehr

Bo|den|mü|dig|keit  〈f. 20; unz.; Landw.〉 nachlassende Ergiebigkeit des Bodens für eine mehrmals nacheinander angebaute Feldfrucht

ge|schlechts|krank  〈Adj.; Med.〉 an einer Geschlechtskrankheit leidend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige