Tenochtitlan Im Zentrum des Universums - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Tenochtitlan

Im Zentrum des Universums

Tenochtitlan war für die Azteken nicht nur das administrative Zentrum ihres Reichs. Im Tempelbezirk der Stadt berührten sich nach ihren Vorstellungen die Sphären von Diesseits und Jenseits.

Nach den Erzählungen in den Schriften des 16. Jahrhunderts führte eine Reihe von Wundern in den Jahren „1 Feuerstein“ und „2 Haus“ (1324/25) das Mexica-Volk an den Ort, an dem die Stadt Tenochtitlan gegründet wurde: eine Insel inmitten des Sees von Texcoco im Talbecken von Mexiko, die ihr Gott Huitzilopochtli für sie auserwählt hatte. Zum Zeichen ihrer Dankbarkeit erbauten die Neuankömmlinge für ihn einen schlichten Altar aus Erde. Sie wählten einen Ort, der aus ihrer Sicht eine Schwelle darstellte, über die die Welt der Menschen mit der der Götter verbunden war. An dem Ort soll es einen senkrecht nach unten führenden Zugang zum Jenseits geben. Die Frage, um was es sich dabei handelt, wird in den Schriften unterschiedlich beantwortet: um eine Doppelhöhle, eine Quelle mit zwei Strömen, einen Ameisenhaufen oder einen Sadebaum (Wacholdergewächs).

Während der folgenden 200 Jahre erweiterten die Azteken die ursprüngliche Konstruktion unter Verwendung immer prachtvollerer Materialien mehrfach, bis schließlich eine mächtige Pyramide mit zwei Spitzen, genannt „Huei Teocalli“ (Templo Mayor, zu Deutsch: Großer Tempel), den sakralen Bezirk überragte. Der ursprüngliche Altar aus Erde war auch der Punkt, an dem zwei horizontale Achsen im rechten Winkel aufeinandertrafen. Als Straßenachsen bestimmten sie später den Grundriss der künftigen Hauptstadt des Imperiums. So wurde Tenochtitlan von Anfang an in vier große Quadranten unterteilt: Atzacualco im Nordosten, Cuepopan im Nordwesten, Moyotlan im Südwesten, Teopan im Südosten…

Autor: Dr. Leonardo López Luján (Übersetzung aus dem Spanischen: Karsa Capacitación Empresarial, Mexiko-Stadt, und Dr. Doris Kurella)

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 10/2019

Anzeige

 

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Des–Dur  〈n.; –; unz.; Abk.: Des; Mus.〉 auf dem Grundton Des beruhende Dur–Tonart

Chlo|rit  〈[klo–]〉 I 〈n. 11; Chem.〉 Salz der chlorigen Säure HClO 2 ... mehr

Te|le|fon|zel|le  〈f. 19〉 kleiner, geschlossener, schalldichter Raum mit einem (meist öffentl.) Telefonapparat; Sy 〈schweiz.〉 Telefonkabine ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige