Anzeige
Anzeige

Italien um 600

Kampf um das Herz des Imperiums

Schon bald nach dem Tod Theoderichs des Großen 526 gelang es nicht mehr, Italien zu einen. Auch die Versuche Ostroms, die Halbinsel wieder für „Rom“ zu gewinnen, scheiterten letztlich. Nach dem Einfall der Langobarden 568 etablierten sich regionale Teilreiche.

Auch wenn es paradox klingen mag: Das Ende der antiken Ordnung in Italien war nicht die Folge eines Barbareneinfalls, sondern einer römischen Invasion. Der Versuch Ostroms, das Ostgotenreich zu erobern, führte zum Gotenkrieg (535–554), der Bevölkerung, Infrastruktur und sozialen Zusammenhalt nachhaltig schädigte. Viele Städte wurden verwüstet, ihre Bewohner niedergemetzelt oder verschleppt und etwa Wasserleitungen zerstört. Der Senat in Rom löste sich auf, die jahrtausendalte Liste der Konsuln brach ab. Die sogenannte justinianische Pest, die 542/43 auch Italien heimsuchte und virulent blieb, hatte ebenfalls Bevölkerungsverluste zur Folge.

Der Putsch Odoakers im Jahr 476 stellte hingegen keine entscheidende Zäsur für den „Fall Roms“ dar. Nach den fast ständigen Thronkämpfen in den letzten Jahrzehnten des Weströmischen Reiches brachte das halbe Jahrhundert der Herrschaft Odoakers (476–493) und des Ostgotenkönigs Theoderich (493–526) Italien eine Periode des Friedens und der Stabilität, unterbrochen nur vom Krieg zwischen beiden…

 


Autor: Prof. Dr. Walter Pohl

Anzeige

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 02/2021

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Psy|che  〈f. 19〉 1 Seele, seelisch–geistiges Leben 2 〈österr. a.〉 Frisiertoilette ... mehr

Ste|rin  〈n. 11〉 im Tierreich u. im Pflanzenreich vorkommende chem. Verbindung mit einem Gerüst aus Kohlenstoffatomen, das aus mehreren kondensierten Ringen besteht [<grch. stereos ... mehr

An|er|kennt|nis  〈f. 19 od. n. 11; Rechtsw.〉 Erklärung des Beklagten im Zivilprozess, dass der Anspruch des Klägers zu Recht bestehe

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige