Die „Säuberungen“ Maschinerie des Terrors - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die „Säuberungen“

Maschinerie des Terrors

Bereits mit der Oktoberrevolution etablierten die Bolschewiki organisierten Terror und „Säuberungen“, um vermeintliche Feinde im Inneren zu eliminieren. Stalin steigerte diese Praxis in den 1930er Jahren zum Massenmord an Hunderttausenden.

Wenn Wassili Blochin zum Einsatz gerufen wurde, legte er erst seine Schutzkleidung an: einen Lederschurz, Ledergamaschen, Lederhandschuhe und eine Lederkappe. Schließlich sollte die Uniform keine Blutspritzer abbekommen. Blochin bevorzugte bei den Liquidierungen deutsche Walther-Pistolen, weil diese nicht so schnell heißliefen, wenn er einen Genickschuss nach dem anderen ausführte.

Blochin war seit Mitte der 1930er Jahre Kommandant der Lubjanka, der berüchtigten Moskauer Zentrale der Staatssicherheitsorgane, in deren Kellern Häftlinge gequält, gefoltert und liquidiert wurden. Dabei legte Blochin immer wieder selbst Hand an: So tötete er etwa die hohen Militärs Michail Tuchatschewski und Iona Jakir sowie die NKWD-Chefs Genrich Jagoda und Nikolai Jeschow, aber auch prominente Intellektuelle wie den Dichter Isaak Babel und den Theaterregisseur Wsewolod Meyerhold. 1940 nahm Blochin an der Erschießung Tausender polnischer Kriegsgefangener teil. Insgesamt soll er weit über 10 000 Menschen persönlich liquidiert haben.

Allein diese Zahl an Tötungen macht Blochin wohl zu einer Ausnahmeerscheinung, doch es gab Hunderttausende anderer, die als Mitglieder in Verhaftungs- oder Erschießungskommandos Stalins Räderwerk der Gewalt am Laufen hielten.

Die „Stalin’schen Säuberungen“, wie die Wellen von Verhaftungen und Hinrichtungen in den Jahren 1937/38 genannt werden, waren allerdings nur der Höhepunkt einer fast zwei Jahrzehnte zurückreichenden Kette des „Terrors“ und der „Säuberungen“…

Anzeige


Autor: Prof. Dr. Helmut Altrichter

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 04/2020

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Dop|pel|bre|chung  〈f. 20; Opt.〉 Eigenschaft mancher Kristalle u. a. Substanzen, bei der das einfallende Licht in zwei Komponenten zerlegt wird, die unterschiedlich stark gebrochen werden, so dass bei geeigneter Blickrichtung zwei Bilder zu sehen sind

Ten|denz|dich|tung  〈f. 20; Lit.〉 Dichtung, die die Absicht verfolgt, auf best. Weise, besonders politisch od. religiös, auf das Publikum einzuwirken

lern|be|gie|rig  〈Adj.〉 begierig zu lernen, eifrig im Lernen, wissbegierig

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige