Anzeige
Anzeige

Symbolische Kommunikation durch Rituale

Öffentlich aufgeführt – und damit bindend

Auch die mittelalterliche Gesellschaft war von Normen und Regeln geprägt. Diese waren anders als heute jedoch meist nicht schriftlich fixiert. Weichenstellungen, zum Beispiel Friedensschlüsse oder die Vergabe von Lehen, wurden daher durch ein Ritual bekanntgemacht und für verbindlich erklärt. Das System funktionierte oft gut, zeigte aber auch Schwächen.

Im frühen und hohen Mittelalter nutzte man in der Führungsschicht wie auf niedrigeren Ebenen der Gesellschaft vor allem zwei Praktiken zur Stiftung von Ordnung: die mündlich-persönliche Beratung und die öffentliche Aufführung, das Ritual. Die Beratung des Herrschers, an der nur Mitglieder der Führungsschichten aktiv teilnahmen, diente der Herstellung von Konsens. Das öffentliche Ritual aber fungierte als grundlegender Akt, mit dem ein erzielter Konsens verpflichtende Realität wurde: Mittels Ritualen schloss man Beziehungen oder schrieb sie dauerhaft fort, man besetzte damit Ämter, vereinbarte Frieden und Freundschaft und fixierte nicht zuletzt die ungeheuer wichtige Rangordnung. Die Rituale bewirkten, was sie symbolisch verdichtet zeigten. Die Handlungen verpflichteten zum entsprechenden Verhalten in der Zukunft.

Die jeweils benutzte „Ritualsprache“ bestand vor allem aus symbolischen Handlungen. Dazu zählten der Fußfall, die Kniebeuge, der Kuss oder der Handschlag, deren Bedeutung allen Beteiligten bekannt war. Es ist nicht überraschend, dass sich regionale und nationale Varianten der vielen Rituale entwickelten, da über ihre konkrete Gestaltung nach Anforderung des Einzelfalls verhandelt wurde. Von einer starren Bindung an ein einziges Muster kann für das Mittelalter angesichts einer nachweislich großen Variationsbreite bezeugter Rituale jedenfalls nicht die Rede sein.

Diese Technik der Ordnungsstiftung mittels Ritualen und symbolischen Handlungen hatte Stärken und Schwächen…


Autor: Prof. Dr. Gerd Althoff

Anzeige

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 09/2020

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Chro|no|phy|sio|lo|gie  〈[kro–] f. 19; unz.〉 Lehre vom Zeitablauf der Lebensvorgänge bei Mensch u. Tier [<grch. chronos ... mehr

hoch|in|dus|tri|a|li|siert  auch:  hoch in|dust|ri|a|li|siert  〈Adj.〉 mit sehr viel Industrie ausgestattet ... mehr

♦ Pa|tro|zi|ni|um  〈n.; –s, –ni|en〉 1 〈im antiken Rom〉 Vertretung durch einen Patron vor Gericht 2 〈MA〉 Rechtsschutz des Gutsherrn für seine Untergebenen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige