Jahrzehntelanges Wanderleben Rastlos durch Europa - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Jahrzehntelanges Wanderleben

Rastlos durch Europa

Nach seiner Flucht aus den Bleikammern brachte Casanova es in Paris als Finanzjongleur zu Wohlstand und Ansehen. Doch der Erfolg war nicht von Dauer. Fast drei Jahrzehnte lang reiste er von einem europäischen Hof zum anderen, immer in der Hoffnung, irgendwo Fuß zu fassen.

Sie war eine der vielen Damen, die im Lauf seines Lebens Casanovas Interesse gefunden hatten. Mehr noch, er nahm sich der jungen Frau in einer prekären Lage an und verhalf ihr in einem Nonnenkloster zu einer diskreten Entbindung. Doch bei Giustiniana Wynne war von gegenseitiger Neigung keine Rede. „Er nimmt sich sehr wichtig und ist lächerlich stolz auf sich, kurz gesagt, er ist unerträglich“, notierte die gebürtige Venezianerin, Tochter eines Engländers und einer Griechin, über ihre Begegnung mit dem Abenteurer und Frauenschwarm in Paris. „Wenn er nicht gerade über seine Flucht aus den Bleikammern spricht, worüber er wunderbar erzählen kann.“

Der sarkastische Kommentar wirft ein Schlaglicht auf die Methoden, mit denen Casanova versuchte, nach dem spektakulären Ausbruch aus dem Gefängnis des Dogenpalastes Einlass in die exquisitesten Zirkel der französischen Hauptstadt zu erhalten: das an Hochstapelei grenzende Aufschneidertum und die Bedenkenlosigkeit, mit der sich der Mann als Magier und Hüter geheimen Wissens inszenierte, um aus der in höchsten Kreisen grassierenden Spiritismus-Begeisterung Kapital zu schlagen…

Autor: Dr. Winfried Dolderer

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 09/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Po|ly|ac|ryl  〈n.; –s; unz.〉 synthetische Faser [<Poly… ... mehr

Na|sen|spie|gel  〈m. 5; Med.〉 durch den Mund eingeführter Spiegel zum Untersuchen des hinteren Nasenraums; Sy Rhinoskop ... mehr

tal|jen  〈V. t.; hat; Mar.〉 aufwinden, straffen [zu lat. talea ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige