Wilderer Rebellen der Wälder - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wilderer

Rebellen der Wälder

Unter den Gesetzesbrechern waren die Wilderer (im Volksmund: Wildschützen) wohl diejenigen, die am meisten Rückhalt in der Bevölkerung genossen. Sie galten als Rebellen gegen die Obrigkeit und halfen zudem den Bauern gegen den Überbesatz an Wild.

Im Januar 1771 gelang der bayerischen Obrigkeit ein wichtiger Schlag gegen die überhandnehmende Wilderei. In einem Wirtshaus bei Osterzell wurde der „Bayerische Hiasl“ verhaftet. Damit endete eine spektakuläre Verfolgung, die aus dem Sohn eines Tagelöhners einen legendären Rebellen gemacht hatte.

Geboren wurde der Hiasl als Matthäus Klostermair am 3. September 1736 in Kissing bei Augsburg. Bereits als junger Mann zog er den Zorn des Landesherrn auf sich, weil er ungeniert seiner Jagdleidenschaft nachging. Der daraufhin verfügten Zwangsrekrutierung zum Militär entzog er sich durch einen Sprung in den Lech…

Autorin: Dr. Michaela Karl

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 05/2019

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Kreuz|blüt|ler  〈m. 3; Bot.〉 Angehöriger einer Pflanzenfamilie mit kreuzförmig angelegter Blüte: Crucifera; Sy Kruzifere ... mehr

Nas|tie  〈f. 19; Biol.〉 Bewegung der Organe festgewachsener Pflanzen auf Reize, wobei die Richtung des auslösenden Reizes keine Rolle spielt [zu grch. nastos ... mehr

Was|ser|floh  〈m. 1u; Zool.〉 Angehöriger einer Gattung der Blattfußkrebse des Süßwassers: Daphnia; Sy Daphnie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige