Anzeige
Anzeige

Frankreich und der Hundertjährige Krieg

Strudel der Gewalt

Während des Hundertjährigen Kriegs (1337–1453) zwischen Engländern und Franzosen um den Thron von Frankreich war die Gewalt bis tief in den Alltag der Menschen hinein allgegenwärtig. Das Klima aus ständiger Angst und existenzieller Bedrohung prägte die Zeitgenossen – so auch Jeanne d’Arc.

Im Jahr 1412 bekam ein durchaus begütertes Bauernpaar aus dem lothringischen Domrémy sein viertes Kind, das sie Jeanette nannten – die Verniedlichung des französischen Namens Jeanne. Das Mädchen wurde in eine dramatische Zeit hineingeboren. Sie erinnerte sich später, dass die Jungs aus Domrémy sich mit denen aus dem nur zwei Kilometer entfernten Nachbarort Maxey geprügelt hätten und voller Wunden zurückgekommen seien – weil man in Maxey „burgundisch“ sei, in Domrémy aber „armagnakisch“. Es habe in Domrémy überhaupt nur einen „Burgunder“ gegeben, so Jeanne, den sie am liebsten geköpft sehen wollte…

 


 
Autor: PD Dr. Christoph Mauntel
 
Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 12/2021
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Burn–out–Syn|drom  auch:  Burn|out–Syn|drom  〈[bœ:nt–] n. 11; Psych.〉 Zustand andauernder Erschöpfung aufgrund körperlicher, geistiger u. seelischer Überanstrengung (durch Beruf, Familie u. a.) ... mehr

CPU  〈IT; Abk. für engl.〉 Central Processing Unit (zentrale Verarbeitungseinheit), wichtiger Bestandteil der Zentraleinheit

Blü|ten|stand  〈m. 1u; Bot.〉 der blütentragende, blattlose Teil des Pflanzensprosses; Sy Infloreszenz ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige