Anzeige
Anzeige

Die Tragödien und Komödien

Theater als Labor

Der Tatsache, dass Shakespeare in einer Zeit des Umbruchs lebte – der Mensch entdeckte die Welt, die Wissenschaft stellte neue Fragen – verdanken seine Stücke wohl auch ihre andauernde Attraktivität. Besonders deutlich wird dies bei den Tragödien und Komödien.

Die Shakespeare-Professorin Emma Smith von der Universität Oxford sieht das Einzigartige von Shakespeares Werken in deren gappiness, also deren „Lückenhaftigkeit“, begründet. Dadurch, dass Shakespeare in seinen Dramen unvereinbare Perspektiven kontrastiv gegenüberstelle, entstünden Lücken, die vom Publikum bzw. der Leserschaft zu füllen seien und die Shakespeare für jede Generation neu erschließbar machten.

Diese Lückenhaftigkeit liegt unter anderem in Shakespeares Zeit begründet, einer Sattelzeit, die die langsame Ablösung von älteren Erklärungsmodellen und Diskursen durch neue markiert. Dieses Phänomen hat der Wissenschaftsphilosoph Thomas Kuhn als Paradigmenwechsel bezeichnet, von denen es im englischen 16. und 17. Jahrhundert einige gab, etwa in der Astronomie, in der Politik und im Wissenschaftsverständnis. Shakespeares Dramen greifen diese langsamen Verschiebungen und Überlappungen nicht nur auf, sondern sezieren sie gleichsam wie
in einem „Labor“ (Bertolt Brecht) und legen sie offen…


Autor: Prof. Dr. Roland Weidle

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 06/2022

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Großes Gewinnspiel, unter allen Teilnehmern verlosen wir 10 Exemplare der neusten Ausgabe aus der Reihe DAMALS Galerie:

Der neue DAMALS Bildband „Schwarzwald – Von der Wildnis zum Sehnsuchtsort“

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Hoch|tech|no|lo|gie  〈f. 19〉 modernste, anspruchsvolle Technik, Technik auf moderner wissenschaftlicher Grundlage (bes. im Bereich der Mikroelektronik); Sy High Technology ... mehr

Ze|ni|tal|reg|en  〈m. 4; Geogr.〉 starker tropischer Regen, der nach dem (halb)jährlichen Sonnenhöchststand beginnt od. seine größte Intensität erreicht [→ Zenit ... mehr

lüf|ten  〈V.; hat〉 I 〈V. i.〉 frische Luft hereinlassen II 〈V. t.〉 etwas ~ etwas der Luft aussetzen, in etwas Luft eindringen lassen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige