Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Blick über den Tellerrand

Vorreiter Polen

Der gesellschaftliche Wandel, der schließlich zum Ende des Staatssozialismus führte, begann in Polen schon Anfang der 1980er Jahre. Das von General Jaruzelski verhängte Kriegsrecht verzögerte den Umbruch nur. Den Weg zu einer funktionierenden Demokratie musste sich das Land allein erkämpfen.

Für viele West-Berliner begann die Wende nicht mit dem Fall der Mauer, sondern mit getrockneten Pilzen, polnischem Wodka, Haushaltswaren und billigen Klamotten. Denn diese und allerhand andere Waren wurden schon seit Jahresbeginn 1989 von Tausenden polnischen Kleinhändlern in der Mauerstadt feilgeboten. Auf der damaligen Brache am Potsdamer Platz, in Sichtweite der Mauer, die Berlin und Europa noch in zwei Hälften teilte, etablierte sich in kürzester Zeit ein riesiger informeller Markt, der rasch als „Polenmarkt“ bekannt wurde.

In dieser abschätzigen Bezeichnung klangen verbreitete Vorurteile gegenüber polnischer Misswirtschaft und Schlamperei mit. Und doch waren diese Polinnen und Polen, die sich auf den beschwerlichen Weg auf die andere Seite des Eisernen Vorhangs machten, um dort ihren kargen Monatslohn aufzubessern, die ersten sichtbaren Vorboten des epochalen Wandels im östlichen Europa, der schon wenige Monate später die politische Ordnung der Nachkriegszeit über den Haufen werfen sollte…


Autor: Dr. Florian Peters

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 02/2020

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

schrägstel|len  auch:  schräg stel|len  〈V. t.; hat〉 etwas ~ etwas schräg hinstellen … mehr

pi|xeln  〈V. t.; hat〉 1 mithilfe von Pixeln grafisch gestalten 2 = verpixeln … mehr

Lim|bus  〈m.; –, Lim|bi〉 I 〈unz.; nach kath. Auffassung〉 Aufenthaltsort (ohne Pein) der ungetauft gestorbenen Kinder (~ Infantium) u. der Frommen, Gerechten aus vorchristl. Zeit (~ Patrum); Sy Vorhölle … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]