Wege zur Krone Wahlen und viel Pragmatismus - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wege zur Krone

Wahlen und viel Pragmatismus

Wie wurde man Herrscher im ostfränkisch-deutschen Reich? Seit dem Ende der karolingischen Herrschaft 911 wurde stets am Gedanken eines Wahlkönigtums festgehalten. Dennoch versuchten viele Könige und spätere Kaiser erfolgreich, frühzeitig die Nachfolge für ihre Söhne zu sichern.

Konnte ein Dummkopf (fatuus) Kaiser des Römischen Reiches werden? Theoretisch sei das möglich, merkte Papst Innozenz III. (1198–1216) kritisch an. Nämlich dann, wenn die Deutschen einen solchen zum König wählen würden und er ihn dann den historischen Gewohnheiten gemäß zum Kaiser krönen müsse. Der Grafensohn Lothar von Segni (geb. 1161), der in Paris Theologie und in Bologna das gelehrte Recht studiert und als Papst den Namen Innozenz angenommen hatte, führte 1202 in seiner Dekretale „Venerabilem“ diese Möglichkeit an. Damit wollte er auf die besondere theologische und juristische Verantwortung der Päpste bei der Kaiserkrönung hinweisen und deren Recht unterstreichen, den jeweiligen Kandidaten zu bestätigen („Approbation“).

Diese – in gewisser Weise zugleich überzogene wie berechtigte – Besorgnis spiegelte die seit einem halben Jahrhundert an Intensität gewinnenden Auseinandersetzungen zwischen den deutschen Königen und den Päpsten wider. Die Könige pochten auf ihrem in der Tat historisch begründeten Anspruch auf das römische Kaisertum seit der Krönung Ottos I. in Rom im Jahr 962; und das Papsttum stellte ihnen seit Gregor VII. (1073–1085) seine Sicht entgegen, als geistliche Macht gegenüber der weltlichen Macht Vorrang zu haben…


Autor: Prof. Dr. Caspar Ehlers

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 09/2020

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

♦ Kon|struk|ti|vis|mus  〈[–vis–] m.; –; unz.〉 1 〈bildende Kunst〉 Richtung der abstrakten Malerei u. Plastik, die die Konstruktionselemente von Körpern betont 2 〈Mus.〉 Betonung des formalen Baues der Komposition ... mehr

♦ elek|tro|ero|die|ren  〈V. t.; hat〉 durch Elektroerosion bearbeiten

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

Im|pro|vi|sa|ti|on  〈[–vi–] f. 20〉 1 unvorbereitete Handlung, Behelfsmäßigkeit 2 etwas aus dem Stegreif Dargebotenes (Rede, Gedicht, Musik usw.) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige