Anzeige
Anzeige

Essay

War Rom jemals eine Demokratie?

Die demokratischen Qualitäten der römischen Republik werden oft angezweifelt. Der Althistoriker Holger Sonnabend betont aber, dass die mächtigen Männer Roms bei der Durchsetzung ihrer Politik sehr wohl auf breite Zustimmung aus der Bevölkerung angewiesen waren.

Auch Althistoriker verstehen zu streiten. Manchmal sogar heftig und lautstark. So war es auch 1998. Der renommierte britische Altertumswissenschaftler Fergus Millar rüttelte in seinem Buch „The Crowd in Rome in the Late Republic“ („Die Masse in Rom in der späten Republik“) an den Grundfesten einer kollektiven Gewissheit. Diese Gewissheit lautete: Die römische Republik war eine Aristokratie. Die ganze Macht im Staat lag in den Händen des Adels, der Reichen, der Senatoren. Das Volk schaute zu, wie die Eliten Politik machten.

Millar überraschte die Fachwelt mit einer fundamental anderen Sicht der Dinge: Das Volk war ein wichtiger politischer Faktor. Die römische Republik war keine Aristokratie, sondern eine Demokratie. Zwar wurden die Richtlinien der Politik hinter den verschlossenen Türen des Senats bestimmt. Doch um sie durchzusetzen, bedurfte es der Zustimmung des Volkes. Alle politischen Entscheidungen fielen in der Öffentlichkeit, in informellen Versammlungen fanden überaus lebhafte Debatten statt…


 
Autor: Prof. Dr. Holger Sonnabend
 
Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 11/2021
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

♦ re|gis|trie|ren  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 jmdn. od. etwas ~ 1 in ein Register eintragen, buchen 2 automatisch aufzeichnen ... mehr

hy|per|sen|si|bel  〈Adj.〉 übermäßig sensibel, allzu empfindlich ● ein hypersensibler Mensch

Fie|ber|baum  〈m. 1u; Bot.〉 Eukalyptusbaum mit glatter, heller Rinde u. bläulich grünen Blättern: Eucalyptus globulus [der Name geht auf die Annahme zurück, dass der starke Duft des Baumes das Wechselfieber (die Malaria) vertreibt]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige