Die Antike Wer schreibt, gehört zur Geschichte - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Antike

Wer schreibt, gehört zur Geschichte

Der Antike haftet die Aura des Anfänglichen, des Geheimnisvollen an – das macht sie für viele Zeitgenossen interessant. Die Erfindung der Schrift um etwa 3000 v. Chr. markierte den Beginn dieser Epoche und trennt das, was wir Geschichte nennen, von der Vorgeschichte.

Im klassischen Kanon der Geschichtsepochen, bestehend aus Antike, Mittelalter und Neuzeit, nimmt die Antike die Startposition ein. Sieht man von der Vor- und Frühgeschichte ab, ist sie die älteste Phase der Geschichte. Oder auch die früheste. Diese Unterscheidung ist nicht unwichtig. „Älteste“ Epoche könnte zu der Auffassung führen, sie sei verstaubt, bedeutet uns heute am wenigsten und hat uns am wenigsten zu sagen. Geschichte mit reichlich Patina – vorbei, vergangen, vergessen. Eine Sache für Liebhaber. „Früheste“ Epoche hört sich dagegen innovativer an – nach Aufbruch und unbegrenzten Möglichkeiten.

Tatsächlich kann man die Meinung vertreten, es sei möglich, sich in der modernen Welt zurechtzufinden, ohne jemals etwas über die Punischen Kriege gehört zu haben. Es muss aber nicht von Nachteil sein, wenn man in der Lage ist, mit den Namen Sokrates, Caesar oder Konstantin mehr anzufangen, als sie nur den Rubriken „griechischer Philosoph“, „römischer Diktator“ und „römischer Kaiser“ zuzuordnen. Doch ist dieses Wissen wirklich notwendig? Moderne Bildungspolitiker scheinen nicht dieser Meinung zu sein. Die Antike gehört nicht zu ihren absoluten Favoriten, wenn es um die Ausarbeitung schulischer Lehrpläne geht…

Autor: Prof. Dr. Holger Sonnabend

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 06/2019

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Pfir|sich|baum  〈m. 1u; Bot.〉 aus Ostasien stammendes Rosengewächs mit rosa Blüten u. saftigen Früchten mit samtiger Haut: Prunus persica

As|so|zi|a|ti|on  〈f. 20〉 1 Vereinigung, Zusammenschluss 2 (unwillkürl.) Aneinanderreihung, Verknüpfung von Vorstellungen; ... mehr

♦ An|thro|po|me|trie  auch:  An|thro|po|met|rie  〈f. 19; unz.〉 Lehre von den Maßverhältnissen des menschl. Körpers ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige