Hildegard als Komponistin „Widerhall der himmlischen Harmonie“ - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Hildegard als Komponistin

„Widerhall der himmlischen Harmonie“

Musik war im Klosteralltag ein wichtiger Begleiter. Hildegard von Bingen komponierte Dutzende Lieder von hoher musikalischer Qualität. Erst im 19. Jahrhundert wurden die Werke der Nonne wiederentdeckt.

Das Bild Hildegards – Visionärin, Heilerin, Ratgeberin – wurde endgültig erst im 20. Jahrhundert um die Facette einer hochgradig innovativen Musikerin bzw. Komponistin erweitert. Diese Entwicklung setzte seit 1857 ein und ist der Weitsicht vor allem eines Mannes zu verdanken: Ludwig Schneider. Der Ortspfarrer von Eibingen hatte die Aufgabe, die Feierlichkeiten zur Erhebung der Hildegard-Reliquien musikalisch-liturgisch zu konzipieren, und kam dabei auf die Idee, eine Hildegard-Sequenz nach Jahrhunderten der Stille wieder zum Klingen zu bringen. Der Erfolg war überwältigend – seit der Aufführung an jenem 17. September 1857 war Hildegard aus dem musikalischen Kosmos des Abendlands nicht mehr wegzudenken.

In den Jahrhunderten nach ihrem Tod 1179 war diese Seite ihres Wirkens gänzlich in Vergessenheit geraten…


Autor: Dr. Ralf Lützelschwab

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 06/2020

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

 〈Pron.〉 I 〈Interrogativpron.〉 welcher Mensch, was für ein Mensch, was für eine Person ● ~ ist gekommen?; sein: ~ ist das?; ~ ist dieser Junge?; ~ weiß? 〈formelhaft〉 kann man es wissen?; ... mehr

Ge|wohn|heits|mä|ßig|keit  〈f. 20; unz.; Rechtsw.〉 Hang zu wiederholtem strafbarem Handeln

he|te|ro|zy|got  〈Adj.; Biol.〉 gemischterbig, mit verschiedenartigen Erbanlagen; Ggs homozygot ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige