Das Vermächtnis Wiederentdeckt als Pionier der Ökologie - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Das Vermächtnis

Wiederentdeckt als Pionier der Ökologie

Nach Alexander von Humboldts Tod – im Zeitalter der Industrialisierung und des Nationalismus – erschienen seine disziplin- und länderübergreifenden Ansätze als nicht mehr zeitgemäß. Mit dem Aufkommen des Prinzips der Ökologie wurde er als Pionier einer ganzheitlichen Betrachtung wieder gefeiert.

Zum Zeitpunkt seines Todes am 6. Mai 1859 war kein anderer Wissenschaftler der Welt so berühmt wie Alexander von Humboldt. Von keinem zirkulierten im 19. Jahrhundert mehr Porträts in Form von Stichen und Lithographien. Kein anderer Mensch war und ist bis heute mit seinem Namen so präsent in Orten, Pflanzen, Tieren, Bergen, Institutionen und Hunderten anderen Dingen in der Welt.

Der Ruhm seines Bruders Wilhelm, der bereits 1835 verstorben war, reicht an den Alexanders nicht heran. Alexander hatte in der Welt, Wilhelm in Europa, vor allem aber in Preußen gewirkt. Alexander hatte die globalen Zusammenhänge in der Natur und zwischen Mensch und Natur erforscht, Wilhelm hingegen hatte sich mit seinen Sprachstudien und als Staatsmann mit seiner Bildungsreform in Preußen einen Namen gemacht…

Autor: Dr. Frank Holl

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 08/2019

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Kunst|his|to|rie  〈[–ri] f. 19; unz.; selten〉 = Kunstgeschichte (1)

li|po|phil  〈Adj.; Chem.〉 Fett lösend od. benetzend; Ggs lipophob ... mehr

Gun|der|mann  〈m. 2u; unz.; Bot.〉 hellviolett blühender Lippenblütler, sehr häufig in feuchten Wiesen, Hecken u. Gebüschen: Glechoma hederacea; Sy Gundelrebe ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige