Der Weg zum Frieden Wunder von Westfalen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Der Weg zum Frieden

Wunder von Westfalen

Zeitweise mehr als 100 meist vielköpfige Delegationen verhandelten von 1643 bis 1648 in Osnabrück und Münster, um den Dreißigjährigen Krieg zu beenden. Dass am Ende dieses Kongressmarathons ein umfangreicher Friedensvertrag stand, sorgt bis heute für Staunen.

Der westfälische Friedenskongress war ein beispielloses Ereignis – nicht nur wegen der Zahl seiner Teilnehmer und der Tragweite seiner Regelungen, sondern auch wegen der Dauer und Komplexität der Verhandlungen selbst. Versuche, einen Frieden anzubahnen, hatten das Kriegsgeschehen fast von Anfang an begleitet, verstärkt seit dem schwedischen Kriegseintritt 1630. Immer wieder waren bilaterale Verträge geschlossen worden und einzelne Parteien aus dem Kriegsgeschehen ausgeschieden, während auf anderen Schauplätzen der Krieg nur umso hartnäckiger fortgesetzt wurde.

Wirklichen Frieden, eine pax universalis, konnte es nur geben, wenn alle Beteiligten zu einem Interessenausgleich kamen. Während also die riesigen Heere überall im Reich umherzogen und die Felder und Höfe verwüsteten, von denen sie sich zugleich ernährten, blieben daher die ganze Zeit Bemühungen im Gang, zu einem allgemeinen Frieden zu finden…

Autorin: Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rillinger

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 05/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

me|di|a|sti|nal  auch:  me|di|as|ti|nal  〈Adj.; Anat.〉 zum mittleren Teil der Brusthöhle gehörend, darin gelegen, Mittelfell… ... mehr

künst|lich  〈Adj.〉 1 〈urspr.〉 künstlerisch, kunstvoll 2 〈heute〉 2.1 von Menschen gemacht, nichtnatürlich ... mehr

Ab|gas|son|der|un|ter|su|chung  〈f. 20; Kfz; Abk.: AU, ASU〉 regelmäßig durchzuführende Untersuchung von Kraftfahrzeugen, bei der der Anteil an Kohlenmonoxid im Abgas bei Leerlauf des Motors festgestellt wird

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige