Athanasius der Große Alexandrias widerspenstiger Patriarch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Athanasius der Große

Alexandrias widerspenstiger Patriarch

Wenn es um seine Glaubensgrundsätze ging, kannte der alexandrinische Kirchenmann Athanasius (geb. um 300) kein Pardon, selbst Schlägereien zettelte er an. Was ihn so erzürnte, war die aus seiner Sicht irrige Glaubenslehre des Arius, der Arianismus.

Athanasius’ Heimatstadt Alexandria war im frühen 4. Jahrhundert nach Rom die größte Metropole des Mittelmeerraumes. Hier gab es die berühmte Universität und die Bibliothek, die nach modernen Schätzungen bis zu einer halben Million Buchrollen besaß. Alexandria verfügte über den größten Hafen der Mittelmeerwelt; über ihn wurde das Getreide umgeschlagen, das seit 330 die neue Hauptstadt Konstantinopel versorgte.

Die Stadt war darüber hinaus ein religiöses Zentrum der östlichen Mittelmeerwelt – in vielfacher Hinsicht. Eine Beschreibung listet für die Mitte des 4. Jahrhunderts 2478 Kultstätten auf, darunter den berühmten Serapis-Tempel, den größten Kultbereich der Antike. Auch die wachsenden christlichen Gemeinschaften waren hier vertreten. Die ägyptische Hauptstadt war zugleich Keimzelle der arianischen Kirche…

Autor: Prof. Dr. Dr. Dr. H. C. Dr. H. C. Manfred Clauss

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 09/2018.

Anzeige

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Seh|stö|rung  〈f. 20; Med.〉 Störung des Sehvermögens

ver|ti|gi|nös  〈[vr–] Adj.; Med.〉 schwindelig [zu lat. vertere ... mehr

Gür|tel|ro|se  〈f. 19; unz.; Med.〉 durch Virus hervorgerufene, akute Infektionskrankheit mit begrenzter Nervenentzündung sowie Rötung, Schwellung u. Bläschenbildung auf einer Hautstelle: Herpes Zoster; Sy Gürtelflechte ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige