Forschung "Anwalt der Eingeborenen"? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

„Anwalt der Eingeborenen“?

In den Jahren 1905 bis 1907 bereiste der evangelische Missionar Johannes Spiecker Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia). Seine Eindrücke von den schockierenden Verhältnissen vor Ort hielt er in einem Tagebuch fest.

Johann Carl Wilhelm Spiecker, geboren 1856 in Boppard am Rhein und aufgewachsen in einer pietistisch orientierten Familie, stellte sich nach einem Theologiestudium in den Dienst der „Rheinischen Missionsgesellschaft“ (RMG). Er wurde Leiter der Missionsschule in Barmen und Inspektor der RMG für Afrika und Borneo. Seine Reiseeindrücke hielt Spiecker auf 2050 Tagebuchseiten fest; herausgegeben wurde der Text jetzt von Lisa Kopelmann und Martin Siefkes (Johannes Spiecker, Mein Tagebuch: Erfahrungen eines deutschen Missionars in Südwest-Afrika 1905 –1907. Berlin 2013). Betätigte sich Spiecker auf seiner Reise wirklich als „Anwalt der Eingeborenen“, wie er selbst es sah? …

Den vollständigen Artikel finden Sie in DAMALS 03/2013.

Dr. Heike Talkenberger

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ska|bi|o|se  〈f. 19; Bot.〉 krautige Pflanze mit korbähnl. Blütenstand: Scabiosa; Sy Grindkraut ... mehr

Ul|na  〈f.; –, –nae [–n:]; Anat.〉 Elle, den Ellenbogen bildender Vorderarmknochen [lat.]

ku|ra|tiv  〈Adj.; Med.〉 heilend [<lat. curare ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige