Anzeige
Anzeige

Die Hunnen und das römische Reich

Attila – der Stratege hinter dem Mythos

Der Hunnenkönig Attila ist einer der prominentesten Protagonisten der Völkerwanderungszeit. Seine Raubzüge gegen die beiden römischen Reiche entsprangen dem Kalkül eines typischen spätantiken Warlords: Er brauchte die Beute, um seine Gefolgschaft bei Laune zu halten.

Ein Mann, zur Erschütterung der Völker in die Welt geboren, Furcht aller Länder, der, ich weiß nicht, durch welches Schicksal, alle in Schrecken versetzte durch den furchtbaren Ruf, der von ihm verbreitet war. … Er liebte die Kriege, mäßigte sich aber selbst und war überaus klug im Rat. Von demütig Bittenden ließ er sich erweichen, gnädig war er gegen die, die er einmal unter seine Befehlsgewalt aufgenommen hatte; von kleiner Gestalt, breiter Brust, ziemlich großem Kopf, winzigen Augen, schwachem Bartwuchs und grauem Haar, platter Nase, dunkler Hautfarbe – diese Zeichen seiner Abstammung trug er“ (Übersetzung: Lenelotte Möller).

Es waren phantasiereiche Worte, mit denen der Historiograph Jordanes rund ein Jahrhundert nach Attilas Tod im Jahr 453 ein Bild jenes Mannes zu vermitteln suchte, in dem Zeitgenossen schlicht die „Geißel Gottes“, die Personifikation des Grauens, ja den Vorboten des Weltendes sahen…

Autor: Prof. Dr. Mischa Meier

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 08/2019

Anzeige

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

In|di|zi|en|be|weis  〈m. 1; Rechtsw.〉 Beweis aufgrund von Tatsachen, die auf eine Straftat schließen lassen

back|bord(s)  〈Adv.; Flugw.; Mar.〉 auf der linken Seite des Schiffs od. Flugzeugs, links (von hinten gesehen); Ggs steuerbord(s) ... mehr

Gan|gli|on  auch:  Gang|li|on  〈n.; –s, –li|en〉 1 〈Biol.; Med.〉 knotenförmige Anhäufung von Nervenzellen in den Zentralnervensystemen der Würmer, Weichtiere u. Gliedertiere od. Gehirn u. Rückenmark der Wirbeltiere u. des Menschen; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige