Forschung Auf dem Zauberberg - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Auf dem Zauberberg

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts galt die Höhenkur in Schweizer Orten wie Davos oder Arosa als wichtigste Therapie für Lungenkranke. Doch die Wirkung der Höhenluft wurde nie erwiesen.

An der Tuberkulose starben noch vor 100 Jahren viele Menschen. Spätestens seit dem Roman „Der Zauberberg“ von Thomas Mann ist die Höhenkur bei Lungentuberkulose als medizinische Behandlungsmethode berühmt geworden, und noch heute ist der Mythos um Schweizer Orte wie Davos und Arosa, die mit ihrem „einzigartigen Höhenklima“ werben, lebendig. Da es nach der Entdeckung des Erregers zunächst lange keine wirksame Therapie gab, blieb denjenigen, die es sich leisten konnten, durch die Höhenkur wenigstens ein Hoffnungsschimmer. Das Versprechen: Die Höhenluft über 1200 Metern sollte, gepaart mit gesunder Ernährung, Ruhe und leichter Bewegung, eine Besserung oder gar Heilung bewirken…

Autorin: Dr. Heilke Talkenberger

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2019.

 

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Pa|ra|phi|mo|se  〈f. 19; Med.〉 Abschnürung der Eichel des männl. Gliedes durch gewaltsames Zurückstreifen der zu engen Vorhaut; Sy spanischer Kragen ... mehr

Da|ten|lei|tung  〈f. 20; IT〉 Leitung, die zum Datenaustausch genutzt wird

♦ ni|tro…, Ni|tro…  〈in Zus.〉 zu chem. Verbindungen gehörend, die die Nitrogruppe enthalten [<grch. nitros ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige