Forschung Auf nach Jerusalem! - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Auf nach Jerusalem!

Pilgerreisen wurden im Mittelalter immer beliebter. Ihre Organisation erinnert zum Teil an moderne Pauschalreisen, doch auch Gefahren drohten den Pilgern.

Einmal Jerusalem, die Lebens- und Wirkungsstätte Jesu, zu besuchen, diesen Wunsch hegte so mancher mittelalterliche Christ. Und seit eine Pilgerreise als ausreichende Buße sogar für schwere Verbrechen galt, nahmen die Pilgerströme noch mehr zu. Allerdings konnten sich grundsätzlich nur Wohlhabende eine Jerusalemfahrt leisten, um „Massentourismus“ handelte es sich nicht.

Wie aber muss man sich den Reiseverlauf und die Organisation vorstellen, welche Gefahren lauerten auf dem Weg? Andreas Klußmann findet Antworten in drei bekannten Pilgerberichten des Spätmittelalters („In Gottes Namen fahren wir“. Saarbrücken 2012). Die Berichte schrieben Felix Fabri, Dominikanermönch aus Ulm, Bernhard von Breydenbach, ein Mainzer Domdekan, und Konrad Grünemberg, ein Kaufmann aus Konstanz. Sie alle machten sich, allerdings getrennt, um 1480 auf den Weg ins Heilige Land. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in DAMALS 01/2014.

Dr. Heike Talkenberger

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Cho|a|ne  〈[ko–] f. 19; Anat.〉 hintere Nasenöffnung zum Rachenraum [grch., ”Trichter“]

In|du|si|um  〈n.; –s, –si|en; Bot.〉 häutiger Auswuchs des Farnblattes, der die Sporenbehälter überdeckt [lat., ”Überkleid, Bast der Pflanzen“]

In|va|gi|na|ti|on  〈[–va–] f. 20; Med.〉 Einstülpung eines Teils vom Darmrohr in den nächsten, bewirkt Darmverschluss; Sy Intussuszeption ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige