Mumien und Mumifizierung in der ägyptischen Kultur Aufbewahrt für alle Zeiten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Mumien und Mumifizierung in der ägyptischen Kultur

Aufbewahrt für alle Zeiten

Aus keiner anderen Kultur haben sich so viele Mumien erhalten,nirgendwo ist die Mumifizierung früher und flächendeckenderzur Anwendung gekommen als in Ägypten.

Auch wenn sich Mumien aus vielen Kulturkreisen der Erde erhalten haben verbindet man das Phänomen der Mumifizierung zuallererst mit der altägyptischen Zivilisation. Schon die klassischen Autoren der Antike, allen voran Herodot und Diodor, berichten von dieser in Ägypten allgegenwärtigen Praxis. In der Antike ist auch der Ursprung des Missverständnisses zu suchen, das bei der Einbalsamierung verwendete Harz hätte eine heilende Wirkung.

Im Zeitalter der Industrialisierung sah man in den Mumien wirtschaftliche Potentiale. Man versuchte, aus Mumienbinden Papier herzustellen, wofür ganze Schiffsladungen mit Mumien nach Amerika verschickt wurden. In Ägypten verwendete man sie als Düngemittel oder Brennmaterial für die Eisenbahn. Es ist kaum abzuschätzen, wie viele Mumien, die mehr als 2000 Jahre in ihren Grabstätten eine letzte Ruhe gefunden hatten, auf solche Weise vernichtet wurden.

Waren sie schon früh fester Bestandteil von Kuriositätenkabinetten, kam es seit dem frühen 19. Jahrhundert in Mode, Mumien als exotische Ausstellungsstücke auf Jahrmärkten oder in Ausstellungen zu präsentieren. Hier wurden sie unter großer öffentlicher Anteilnahme ausgewickelt. Auch Museen erwarben nun vermehrt Mumien, die man vielfach auswickelte, um der miteingebundenen Amulette oder Papyri habhaft zu werden.

Gleichzeitig begann man, sich intensiver mit den Mumien selbst zu beschäftigen und ihre Herstellungstechnik sowie die religiösen Hintergründe zu studieren, woraus letztlich die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Mumien entstand. Obwohl dabei schon 1896 ein Röntgengerät zum Einsatz kam, blieb die Auswicklung des Körpers für die Klärung vieler Fragen unerlässlich. Heute macht es dagegen hochentwickelte Technologie im Bereich der Röntgendiagnostik und Computertomographie möglich, Mumien zerstörungsfrei zu untersuchen.

Anzeige

Der Beginn der Mumifizierungstechnik in vorgeschichtlicher Zeit stand wohl mit Beobachtungen bei zufällig aufgedeckten Grablegen im Zusammenhang: Bei in der Wüste bestatteten Menschen war der Körper durch Hitze und Trockenheit auf natürlichem Weg konserviert worden. Da man sich wohl schon in der prädynastischen Zeit die jenseitige Existenz sehr ähnlich zur diesseitigen vorstellte, scheint früh der Gedanke aufgekommen zu sein, man müsse im Jenseits über einen intakten Körper verfügen. Als man dazu überging, sozial höherstehende Personen in Grabbauten oder Tonsärgen zu bestatten, waren die Körper dem Wüstenklima nicht mehr direkt ausgesetzt, und der Leichnam begann schnell zu verwesen…

Ägyptische Mumien

Unsterblichkeit im Land der Pharaonen Landesmuseum Württemberg (Stuttgart, Altes Schloss)

6. Oktober 2007 – 24. März 2008

Die Große Landesausstellung Baden-Württemberg 2007 bringt die Faszination Ägyptens nach Stuttgart. Präsentiert werden über 350 hochkarätige Objekte aus dem In- und Ausland zum Thema Mumien und Unsterblichkeit. Die Ausstellung fragt nach den kulturhistorischen Hintergründen sowie den Jenseits- und Glaubensvorstellungen der alten Ägypter – und sie zeichnet die Entwicklung der Mumifizierungstechniken nach, die in Ägypten zur Perfektion gelangten.

Der originalgetreue Nachbau einer Grabkammer macht erfahrbar, wie aufwendig und farbenprächtig die Gräber gestaltet waren. Neben den reichverzierten Särgen menschlicher Mumien finden auch die für Ägypten typischen Tiermumien große Beachtung.

Die Besucher lernen ferner die modernen naturwissenschaftlichen Untersuchungen der Mumienforschung und ihre spannenden Ergebnisse kennen.

Die Präsentation „Abenteuerreise ins Alte Ägypten“ speziell für Kinder erklärt diesen die Beziehung zwischen Leben und Sterben in dieser Kultur und lässt sie zu kleinen Forschern in Ägypten werden. http://www.mumien-stuttgart.de

Im Verlag Philipp von Zabern (Mainz) erscheint ein reichbebilderter Katalog zu der Ausstellung. Auch ein Kinderkatalog ist erhältlich.

Daniel von Recklinghausen

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ge|fäß|er|wei|te|rung  〈f. 20; Med.〉 Erweiterung der Blutgefäße

Ge|hirn|punk|ti|on  〈f. 20; Med.〉 Flüssigkeits– u. Gewebsentnahme aus dem Gehirn

Palm|li|lie  〈[–lj] f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Liliengewächse mit kräftigen, langen, linearen u. spitzen Blättern u. großem Blütenstand: Yucca; Sy Yucca ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige