Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Forschung

Bekehrung der armen Sünder

Wie sah der Kampf um die Seelen von Todeskandidaten aus der Perspektive eines lutherischen Gefängnispfarrers im 17. Jahrhundert aus?

Öffentliche Todesstrafen gehören zum Inbegriff vormoderner Grausamkeit. Die „gelungene“, das heißt störungsfreie Hinrichtung wurde spätestens im 16. Jahrhundert zu einem Gottesdienst überhöht, zur großen Versöhnung zwischen Gott, Verurteilten, Obrigkeit und Bevölkerung stilisiert. Das obrigkeitliche Töten gestaltete man wie ein Fest.

Der Reformation kam in dieser Entwicklung eine besondere Bedeutung zu, denn es änderten sich nicht nur Glaubensgrundsätze, sondern auch Rechtsvorstellungen, die zu einer spezifischen protestantischen Ausformung des Hinrichtungsrituals und des dazugehörigen Auftrags für Pfarrer führten. Allerdings ist in beiden Konfessionen eine Zunahme der seelsorgerischen Betreuung der zum Tod Verurteilten festzustellen…

Autorin: Dr. Andrea Bendlage

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2019.

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ele|fan|ten|rob|be  〈f. 19; Zool.〉 eine zu den Seehunden gehörende Robbe, bis 6 m lang; Sy Seeelefant … mehr

Wein|rau|te  〈f. 19; Zool.〉 gelbblühendes Rautengewächs mit bitterlichem, würzigem Geschmack, das heute überwiegend als Zierpflanze verwendet wird

Ali|quot|flü|gel  〈m. 5; Mus.〉 Hammerflügel (Klavier) mit über den Anschlagsaiten angebrachten, höher mitschwingenden Aliquotsaiten

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]