Forschung Bekehrung der armen Sünder - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Bekehrung der armen Sünder

Wie sah der Kampf um die Seelen von Todeskandidaten aus der Perspektive eines lutherischen Gefängnispfarrers im 17. Jahrhundert aus?

Öffentliche Todesstrafen gehören zum Inbegriff vormoderner Grausamkeit. Die „gelungene“, das heißt störungsfreie Hinrichtung wurde spätestens im 16. Jahrhundert zu einem Gottesdienst überhöht, zur großen Versöhnung zwischen Gott, Verurteilten, Obrigkeit und Bevölkerung stilisiert. Das obrigkeitliche Töten gestaltete man wie ein Fest.

Der Reformation kam in dieser Entwicklung eine besondere Bedeutung zu, denn es änderten sich nicht nur Glaubensgrundsätze, sondern auch Rechtsvorstellungen, die zu einer spezifischen protestantischen Ausformung des Hinrichtungsrituals und des dazugehörigen Auftrags für Pfarrer führten. Allerdings ist in beiden Konfessionen eine Zunahme der seelsorgerischen Betreuung der zum Tod Verurteilten festzustellen…

Autorin: Dr. Andrea Bendlage

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2019.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ba|se  〈f. 19〉 chem. Verbindung, die mit Säuren Salze bildet od. in wässriger Lösung Hydroxid–Ionen, OH(H)–, abspaltet (viele Basen reagieren alkalisch, basisch) [<grch. basis ... mehr

Bo|nus|track  〈[–træk] m. 6; Mus.〉 zusätzliche Tonaufnahme, zusätzlicher Titel auf einer CD

Stech|flie|ge  〈f. 19; Zool.〉 hellgraue Fliege mit Stechrüssel: Stomoxys calcitrans; Sy Stallfliege ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige