Verfolgung jüdischer Ärzte Berufsverbot für die Besten ihres Fachs - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Verfolgung jüdischer Ärzte

Berufsverbot für die Besten ihres Fachs

Bis 1933 hatten jüdische Mediziner, die in Deutschland in diesem Berufsstand überproportional vertreten waren, gerade in der Forschung Herausragendes geleistet. Nach der „Machtergreifung“ wurden sie schrittweise aus dem Gesundheitssystem vertrieben.

Gleich nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten begann die Verdrängung und Vertreibung von jüdischen Medizinern. Entlassungen, Kassenausschluss und schließlich das totale Berufsverbot entzogen jüdischen Ärzten seit 1933 schrittweise die Existenzgrundlage. Ihre Stellen wurden von regimetreuen Medizinern, sogenannten Vertreibungsgewinnlern, übernommen. 8000 bis 9000 Ärzte wurden im nationalsozialistischen Deutschland als „nicht-arisch“ verfolgt, der Großteil emigrierte, etwa 1500 kamen im Holocaust um. Erst in den letzten beiden Jahrzehnten sind Versuche unternommen worden, die vielen damals verfolgten Mediziner der Anonymität zu entreißen und ihnen damit wieder ein Stück Würde zurückzugeben.

Anhand einzelner Lebensläufe und Schicksale kann das Unrecht, das jüdischen Medizinern im NS-Regime widerfuhr, beispielhaft dargestellt werden. Medizinprofessoren waren die Ersten, die 1933 mit Berufsverboten belegt wurden. Bernhard Zondek war in den 1920er und 30er Jahren einer der bekanntesten deutschen Gynäkologen. Er war 1891 als Sohn einer strenggläubigen jüdischen Familie in der Provinz Posen geboren worden. Während des Ersten Weltkriegs diente er in einem Militärlazarett an der Ostfront. Zondek habilitierte sich 1923 an der Berliner Charité. Dort war er von 1926 an als außerordentlicher Professor tätig. Zusammen mit dem ebenfalls jüdischen Mediziner Selmar Aschheim entwickelte er 1928 die erste Frühtestmethode zur Schwangerschaftsfeststellung, die „Aschheim-Zondek-Reaktion“. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in DAMALS 04/2013.

Prof. Dr. Robert Jütte

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Jas|mon  〈n. 11; Biol.〉 eine nach Jasmin riechende Ketonverbindung, die im Blütenöl des Echten Jasmin u. in Orangenblüten vorkommt [→ Jasmin ... mehr

♦ Mi|kro|sko|pie  auch:  Mi|kros|ko|pie  〈f. 19; unz.〉 Untersuchung mithilfe des Mikroskops ... mehr

Pin|gu|in  〈m. 1; Zool.〉 Angehöriger einer Ordnung gesellig lebender, flugunfähiger, schwimmgewandter Vögel der Südhalbkugel mit starkem Fettpolster: Sphenisci [<frz. pingouin; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige