Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Forschung

Caesarenwahn – was ist das?

Der wirkmächtige Begriff charakterisiert einen schlechten, ja gefährlichen Herrscher – bis heute.

Rücksichtslosigkeit und Verschwendungssucht, Heißhunger nach militärischen Triumphen, Hybris und theatralisches Gebaren, Grausamkeit, Hang zum Verfolgungswahn und zu „Ausschweifungen“, – all das sind Schlagworte, die Ludwig Quidde in seinem Werk „Caligula“ (1894) mit einem verrückten, vom „Caesarenwahn“ befallenen römischen Herrscher verband. Zu Prototypen eines derart gestörten antiken Autokraten wurden neben Caligula Nero, Domitian, Commodus und Elagabal. Für die Zeitgenossen Quiddes war jedoch klar, dass der Pazifist damit zugleich auf den Hohenzollernkaiser Wilhelm II. zielte. Auch einige moderne Politiker scheinen heute so manchem als mit dem Caesarenwahn behaftet…


Autorin: Dr. Heike Talkenberger

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 05/2022

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Le|tal|fak|tor  〈m. 23; Med.〉 Erbanlage, die schon im vorgeburtlichen Stadium zu einem Absterben der Leibesfrucht führt

Me|lo|graf  〈m. 16; Mus.〉 Apparat zur mechanischen u. reproduzierbaren Aufzeichnung des Klavierspiels; oV Melograph … mehr

Al|lo|tro|pie  〈f. 19; unz.; Chem.〉 das Vorkommen eines Elements in verschiedenen Zustandsformen (Modifikationen), beim Kohlenstoff z. B. Graphit u. Diamant; Sy Allomorphie … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige