Forschung Casanova und die Medizin - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Casanova und die Medizin

Der berühmte Venezianer interessierte sich zeitlebens für die Wissenschaften. Vor allem seine medizinischen Kenntnisse waren beachtlich; mit ihnen kurierte er den französischen Hochadel ebenso wie sich selbst.

Wohl kaum eine Persönlichkeit des 18. Jahrhunderts wurde so einseitig rezipiert wie Giacomo Casanova (1725 – 1798). Noch 200 Jahre nach der Veröffentlichung seiner Lebenserinnerungen, der „Histoire de ma vie“, gilt er als skrupelloser Verführer, ausschweifender Libertin und ruheloser Abenteurer. Nur wenig Beachtung hat bisher sein Interesse für die Wissenschaften gefunden.

Eine Zweiteilung von rationaler Analyse und der durch Erfahrungen gewonnenen Erkenntnis lag Casanova fern, denn Wissen(schaft) bedeutete für ihn ein großes Misstrauen gegenüber jedem System und ein stetes Überdenken von angeblich sicheren Erkenntnissen. Zu dieser Haltung fühlte er sich bereits früh durch den bekannten Dichter Giorgio Baffo ermuntert: „Verliere nicht den Mut, bilde dir stets dein eigenes Urteil und lasse die anderen ruhig lachen.“…

Autorin: Dr. Sabine Herrmann

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 04/2020

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

CIM  〈Abk. für engl.〉 Computer Integrated Manufacturing (computerintegrierte Fertigung), Integration der Planungs–, Fertigungs–, Steuerungs– u. betriebswirtschaftlichen Aufgaben zur gemeinsamen Bearbeitung durch eine EDV–Anlage; →a. CAD ... mehr

Nas|horn|vo|gel  〈m. 5u; Zool.〉 Angehöriger einer Familie großer Baumvögel mit Aufsätzen auf dem kräftigen Schnabel: Bucerotidae

Nep|tun  〈m.; –s; unz.; Astron.〉 achter Planet im Sonnensystem [nach Neptun, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige