Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Hexenprozesse in Salem

Das Dorf der Besessenen

Anfang 1692 wurden mehrere Siedlungen an der Ostküste Amerikas, in der Kronkolonie Massachusetts, von einer Hexenjagd erfasst. Auslöser waren „Anfälle“ mehrerer Mädchen im Dorf Salem. Bis Gouverneur William Phips im Oktober des Jahres dem Spuk ein Ende bereiten konnte, waren bereits 20 Menschen hingerichtet worden.

Der Wahn der Hexenverfolgungen – bei dem die Erkenntnis des Jesuiten und Kritikers der Hexenprozesse Friedrich Spee galt: „Erst die Folter macht die Hexe“ – wütete in Europa im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit über mehrere Jahrhunderte. Im Gegensatz zur Alten Welt gab es in den euro‧päischen Kolonien in Nordamerika keine „offi‧ziellen“ Kampagnen seitens der Kirchen und der staatlichen Autori‧täten. Und nur vereinzelt kam es hier zu Hexenprozessen. Umso mehr hat sich der vergleichsweise exzessive Ausbruch ins historische Bewusstsein der USA eingegraben, der mit der Ortsbezeichnung Salem und der Jahreszahl 1692 untrennbar verbunden ist.

Der Winter war streng wie fast immer in diesem Teil der englischen Kronkolonie, die gerade ihre eigene Verfassung (charter) und ihren offiziellen Namen erhalten hatte: „The Province of Massachusetts Bay“. Der Schnee lag hoch und machte für die Menschen in Salem Village, das heute Danvers heißt, den Besuch bei Nachbarn schwer, jenen in anderen Gemeinden wie Salem Town an der Küste fast unmöglich. In den meist aus groben Holzstämmen gezimmerten Häusern war es fast so kalt wie draußen, der Wind drang durch die unzähligen Ritzen, und das Kamin‧feuer verbreitete nur in seiner engsten Umgebung so etwas wie eine behagliche Wärme. Die Tage waren rauh, die Nächte scheinbar endlos lang und nur vom fahlen Schein weniger Kerzen erhellt, so dass die Bewohner mit Mühe die Heilige Schrift lesen und die Psalmen singen konnten – es waren beinahe die einzigen akzeptablen Freizeitbeschäftigungen im Land der Puritaner, die in Neuengland seit 1620, seit der legendären Fahrt der „Mayflower“, eine neue Heimstatt suchten. Sie bauten an einem Reich Gottes auf Erden, frei von der religiösen Verfolgung im einstigen Mutterland England – und mit exakt dem gleichen Mangel an Toleranz gegenüber anderen Formen des Glaubens, dem sie entflohen zu sein glaubten. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in DAMALS 03/2014.

Dr. Ronald D. Gerste

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Längs|ach|se  〈[–ks–] f. 19〉 Achse in der Längenausdehnung

Alt|gei|ge  〈f. 19; Mus.〉 = Bratsche

Tro|pis|mus  〈m.; –, –men〉 1 〈Bot.〉 Bewegung der Organe festgewachsener Pflanzen, die durch Außenfaktoren ausgelöst u. auf diese gerichtet ist (Chemo~, Geo~, Foto~) 2 〈Lit.〉 Schilderung seel., durch Reize der Außenwelt hervorgerufener Vorgänge od. Zustände, so dass der Leser die Außenwelt durch das Medium der (anonym bleibenden) Gestalten sieht, z. B. im Nouveau Roman … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]