Abschaffung der Demokratie Der Coup des Kanzlers - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Abschaffung der Demokratie

Der Coup des Kanzlers

Bundeskanzler Engelbert Dollfuß, seit 1932 im Amt, höhlte 1933 zunächst die demokratischen Institutionen aus, um dann 1934 die geschwächte Sozialdemokratie mit Gewalt zu zerschlagen. Das konservative Lager und die katholische Kirche folgten ihm bereitwillig auf dem Weg in die Diktatur.

Die Errichtung einer Diktatur ist in der Geschichte nur selten das Ergebnis einer Momentaufnahme. Der Entschluss, die demokratische Ordnung der ersten österreichischen Republik zu stürzen, war die Folge von tiefsitzenden Revolutionsängsten, antidemokratischen Ressentiments und dem Bestreben, die sozialen Kosten der Weltwirtschaftskrise anderen aufzubürden. Innerhalb der konservativen Eliten begann sich seit der zweiten Hälfte der 1920er Jahre ein autoritärer Konsens abzuzeichnen. Die Parlamentswahlen 1930 verstärkten diesen Trend weiter, als die Sozialdemokratie zur stärksten Fraktion aufstieg.

Währenddessen verschlechterten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen massiv. Zur Weltwirtschaftskrise gesellte sich eine heimische Bankenkrise, der Staat stand am Rande des finanziellen Kollapses. Der letzte entscheidende Faktor war der Aufstieg der österreichischen NSDAP. Diese hatte bei den Nationalratswahlen 1930 den Einzug ins Parlament zwar noch knapp verpasst, dennoch war ihr Stern eindeutig im Steigen begriffen. …

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 02/2018.

Zur Übersicht: Der Austrofaschismus. Österreich vor dem „Anschluss“

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Error thrown

Cannot use object of type WP_Query as array